ANZEIGE

Energie: Die Ölpreise geben leicht nach. Brent fällt zeitweise unter 63 USD je Barrel, WTI unter 57 USD je Barrel. Der OPEC-Monatsbericht konnte trotz einiger überraschender Aussagen den Preisen keinen weiteren Auftrieb mehr geben. Demzufolge soll der globale Ölmarkt bei gleichbleibender OPEC-Produktion im nächsten Jahr ein Defizit von gut 800 Tsd. Barrel pro Tag aufweisen. Dies würde auf einen fortgesetzten Abbau der Lagerbestände hindeuten. Die OPEC unterstellt dabei einen etwas stärkeren Anstieg der globalen Ölnachfrage um 1,5 Mio. Barrel pro Tag. Der Bedarf an OPEC-Öl soll auch deswegen deutlich höher ausfallen als in diesem Jahr und als bislang erwartet. Hauptgrund hierfür ist allerdings ein vergleichsweise geringer Anstieg des Nicht-OPEC-Angebotes um 650 Tsd. Barrel pro Tag in diesem Jahr und um 870 Tsd. Barrel pro Tag im nächsten Jahr. Diese Prognose erachten wir angesichts der aktuellen Produktionsentwicklung in den USA und der positiven Auswirkungen des höheren Preisniveaus auf die künftige Produktion als deutlich zu niedrig. Die US-Energiebehörde erwartet in ihrem gestern veröffentlichten Drilling Productivity Report einen weiteren Anstieg der US-Schieferölproduktion im Dezember um 80 Tsd. auf ein Rekordniveau von 6,17 Mio. Barrel pro Tag. Innerhalb von 12 Monaten würde die US-Schieferölproduktion somit um fast 1 Mio. Barrel pro Tag steigen. Die IEA rechnet für 2018 mit einem Plus beim Nicht-OPEC-Angebot von 1,4 Mio. Barrel pro Tag. Bei einem stärker steigenden Nicht-OPEC-Angebot fallen der Bedarf an OPEC-Öl und damit auch das Marktdefizit entprechend niedriger aus.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8 
CE9J22  Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8 
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8 
CE5YRG Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8 

Edelmetalle: Gold fiel am Morgen innerhalb weniger Minuten um fast 10 USD auf 1.270 USD je Feinunze. Es dürfte sich vermutlich wie schon am Freitagnachmittag um eine größere Verkaufsorder auf dem Futures-Markt handeln. Die Nachrichtenlage ist dagegen sehr dünn. Auf einer EZB-Konferenz in Frankfurt nehmen an einer Podiumsdiskussion neben EZB-Präsident Mario Draghi die scheidende Fed-Vorsitzende Janet Yellen sowie die Gouverneure der Bank of England und der Bank of Japan, Mark Carney und Haruhiko Kuroda, teil. Sie diskutieren über die Herausforderungen und Chancen der Kommunikationspolitik von Zentralbanken. In vielen Fällen hat die Kommunikationspolitik der Zentralbanken nicht funktioniert. Dies wird vor allem in den Zinserwartungen des Marktes deutlich. So glaubt die Mehrheit der Marktteilnehmer noch immer nicht an den von der Fed in Aussicht gestellten Zinserhöhungszyklus. Und auch für andere Länder rechnet der Markt in absehbarer Zeit entweder mit gar keiner Zinswende (Japan) oder nur mit homöopathischen Schritten (Großbritannien). Neue Erkenntnisse über die Geldpolitik der beteiligten Zentralbanken dürfte die Konferenz aber nicht bringen. Die spekulativen Finanzinvestoren haben gemäß CFTC-Statistik ihren Rückzug bei Gold vorerst beendet und in der Woche zum 7. November wieder Netto-Long-Positionen aufgebaut. Auch bei Silber wurde zuletzt wieder stärker auf steigende Preise gewettet. Der weltweit größte Verarbeiter von Platin und Palladium, Johnson Matthey, hat die Veröffentlichung seines halbjährlichen Berichts zur Lage an den Platin- und Palladiummärkten auf Mitte Februar verschoben.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Faktor: 6 
CD5B34  Faktor Short Gold-Future Faktor: -6 

Industriemetalle: Nach dem teilweisen merklichen Preisanstieg gestern zeigen sich die Metalle heute Morgen entweder unverändert oder geben moderat nach. In China ist gemäß Daten des Nationalen Statistikbüros (NBS) die Industrieproduktion im Oktober um 6,2 % gewachsen, ein Zehntel weniger als vom Markt erwartet. Daneben ließ die Dynamik bei den Investitionen in Sachanlagen weiter nach und verzeichnete mit +7,3 % das schwächste Wachstum seit Ende 1999. Die Daten legen nahe, dass die Staatsausgaben gesunken sind und sich die Binnennachfrage spürbar abgeschwächt hat. Auch in den kommenden Monaten dürften die Konjunkturdaten weiter leicht nach unten tendieren. Die chinesische Aluminiumproduktion ist Daten des NBS zufolge auch im Oktober deutlich gefallen. Mit 2,55 Mio. Tonnen lag sie 6,5 % unter dem Vorjahresniveau und hat zugleich den niedrigsten Wert seit acht Monaten erreicht. Auf Tagesbasis war dies sogar die geringste Menge seit Februar 2016. Vom Rekordhoch im Juni ist die Aluminiumproduktion mittlerweile um 13 % zurückgegangen. Die chinesischen Behörden hatten die Schließung illegaler Schmelzen angeordnet. Zudem wurden viele der eigentlich erst ab Mitte November geltenden Produktionskürzungen während der Wintermonate schon früher umgesetzt. Die Stahlproduktion hat sich dagegen im Oktober vom schwachen Septemberniveau wieder etwas erholt und lag mit 72,4 Mio. Tonnen 5,6 % über Vorjahr.

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Sie sind immer auf der Suche nach spannenden Kapitalmarktthemen und aussichtsreichen Marktentwicklungen? Aber Sie haben keine Zeit um stets den gesamten Markt zu überblicken und nach den neusten Anlagelösungen zu suchen? Unser innovativer Service ist die Lösung!

Mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter informieren wir Sie direkt aus dem Handelssaal der Commerzbank immer über die aktuellsten Marktentwicklungen. Wir machen Sie auf alle wichtigen Börsenereignisse aufmerksam udn senden Ihnen passende Analysen.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an und holen Sie das Marktgeschehen auf Ihr Smartphone!

Hier geht`s zur Anmeldung!

Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.