• SAP SE - Kürzel: SAP - ISIN: DE0007164600
    Börse: XETRA / Kursstand: 91,440 €
  • DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 11.792,87 Pkt

Im dritten Quartal ist die deutsche Wirtschaft wie erwartet stark gewachsen. Das Plus lag bei 8,2 %. Damit lag das Wachstum sogar höher als in den USA, das sich für Maßnahmen zur Eindämmung des Virus weniger offen zeigte. Das dritte Quartal war einmal. Das vierte läuft seit einem Monat und schon sind die Geschäftserwartungen wieder gesunken. Die Daten beinhalten dabei die neuen Maßnahmen noch nicht komplett. Man kann sich daher gut vorstellen, dass die Erwartungen im November weiter sinken. Doch bereits das aktuelle Niveau lässt vermuten, dass die Wirtschaft im vierten Quartal wieder schrumpft. Negatives Wachstum ist auch für Unternehmen nicht gut. Der trübere Ausblick geht daher auch an der Börse nicht vorbei. Der Dax hat bereits zweistellig verloren. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe. Einerseits drückt die zweite Welle auf die Stimmung, andererseits verlor das Dax-Schwergewicht SAP ein Viertel an Wert. Enttäuschende Quartalsergebnisse führten zu einem Crash.

Wie-schlimm-wird-die-zweite-Coronawelle-für-Deutschland-und-den-Dax-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
SAP SE


Die Kursverluste im Dax haben damit die Entwicklung der Geschäftserwartung nachvollzogen (Grafik 2). Generell bewegen sich Dax und Geschäftserwartungen parallel. Da eine weitere Reduktion der Erwartungen wahrscheinlich ist, muss auch die Korrektur im Dax noch nicht zwangsweise vorbei sein.

Wie-schlimm-wird-die-zweite-Coronawelle-für-Deutschland-und-den-Dax-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2
DAX

Die Erwartungen in den zwei wichtigsten Sektoren gibt zu denken (Grafik 3). Alles deutet auf weitere Schwäche hin. Darüber werden die Medien in den nächsten Tagen und Wochen berichten. Das alles wird kein gutes Bild abgeben. Als Anleger sollte man diese Meldungen ignorieren.


Man kann nicht bestreiten, dass die neuen Maßnahmen das Wirtschaftsleben einschränken. Es sind jedoch vor allem Branchen betroffen, die an der Börse praktisch keine Bedeutung haben. Es gibt auch keinen strikten, globalen Lockdown wie im Frühjahr.

Unter den Dax Einzelwerten sucht man lange nach Branchen, die von den neuen Maßnahmen besonders betroffen wären. Die Maßnahmen gehen am Dax vorbei. Es braucht schon einen zweiten und strikten Lockdown, damit sich das ändert. Gleichzeitig hat der Dax in der Spitze bereits um 15 % korrigiert.

Persönlich sehe ich aus fundamentaler Sicht keinen weiteren Korrekturbedarf. Das bedeutet nicht, dass es nicht weiter korrigieren kann. Die Stimmung ist genauso volatil wie die Kurse und die Börse hat es so an sich auch einmal zu übertreiben. Für den Dax bin ich relativ optimistisch gestimmt. Fallen die Kurse vom jetzigen Niveau weiter, handelt es sich um eine Übertreibung nach unten. Das stellt eine Kaufgelegenheit dar.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!