Emotionale Fallen, die die Börse für uns bereithält.

a) Ich bin stark bullisch auf einen Basiswert, komme aber wegen direkt steigender Kurse und ausbleibender Konsolidierungen nicht mehr rein. Ich platze vor Wut und Verärgerung. Das lasse ich mir vom Markt nicht gefallen, ich renne den Kursnotierungen hinterher, kapituliere und steige auf stark erhöhtem Kursniveau ein. Mit blutunterlaufenen Augen schlage ich mit der Faust auf den Tisch und rufe laut: "So nicht mein Freundchen!" Just direkt nach meinen Einstieg startet die schon lange überfällige Korrektur, ich werde paranoid und sage mir, dass mich die großen Banken in den Markt gelockt haben. Die sind schuld.

b) Ich bin in froher Erwartung investiert, der Markt springt aber nicht an, sondern beginnt zu fallen und zu fallen und zu fallen ... Ich bekomme es mit der Angst zu tun, Verzweiflung macht sich breit. Ich kapituliere, ich erlöse mich und verkaufe die Position mit großem Verlust. Ein Stein fällt mir vom Herzen. Das Fallen dieses Steins müssen die großen Investmentbanken in New York gehört haben. Denn direkt nach meinem Verkauf bildet der Kurs einen Boden aus und startet eine große Rally. Die Situation bringt mich endgültig zur Heißglut und ich schmeiße meinen Computer aus dem Fenster. Ein wunderbares Wechselbad der negativen Gefühle. Erst habe ich Angst, danach bin ich wütend. Und wieder macht sich Paranoia breit. Meine Position wurde durch die großen Hedgefunds aus dem Markt gedrängt, die manipulieren den Markt gegen mich.