Wie zuletzt bereits dargestellt, wurde die Gewichtung innerhalb des Fonds reduziert und zuletzt auf 80% weiter zurückgefahren. Dies stellt sich in der angelaufenen Korrektur des Marktes bereits als günstig dar und senkt das Gesamtrisiko deutlich.

Darüber hinaus konnten sich gerade innerhalb eines Rücklaufs des Marktes einige der bestehenden Positionen, welche in den vergangenen Monaten zur Schwäche neigten, stabil behaupten. So stiegen Commerzbank sofort wieder zu den kurzfristigen Hochs an während sich die Position auf K+S AG halten konnten.

Nach wie vor läuft eine Reihe von Positionen auf den japanischen Markt. Dabei zeigt sich nun vor allem bei Sony auch wieder Bewegung zur Oberseite. Eine Beendigung der Konsolidierung ist dort ausgehend von einer starken Unterstützungszone möglich. Vor allem aber wirkt weiterhin die Währungsentwicklung einem Rücklauf der Bestände entgegen, da sich ein Rückfall bei EUR/JPY, wie an den Vortagen erfolgt, günstig auf die an den japanischen Börsen gehaltenen Positionen auswirkt. Der Nikkei zeigt ohnehin nach der Underperformance der Vorwochen nun gegenüber den anderen Märkten Stabilität, was bei einem möglichen Ausbruch aus der Konsolidierung für die laufende Positionierung einiges an Potenzial erwarten lässt.