Die stark erhöhte Volatilität hielt an den Märkten im Zuge der Abstimmung in Griechenland an. Die vorweg genommene positive Abstimmung lässt nun aber zunächst wieder keine Anschlusskäufe folgen, was zum aktuellen Zeitpunkt die Seitwärtsbewegung am deutschen Markt intakt bleiben lässt. Ebenso konnte der US Markt die wesentlichen Abwärtstrends der Vorwochen bisher nicht verlassen. Klare Kaufsignale bleiben somit am Gesamtmarkt bisher weiter aus, so dass auch die Positionierung auf niedrigem Niveau gehalten wird.

Der Aufbau einer mittelfristigen Positionierung wird stückweise in den kommenden Wochen fortgesetzt wobei hier auch eine leichte Vergrößerung des Drawdowns vor allem Volatilitätsbedingt noch einkalkuliert werden muss. Eine umfassendere Positionierung im Gesamtmarkt mit größeren direkten Einzelpositionen erfolgt erst bei stabilerer Signallage.