Ich lasse ab jetzt hier in meinem Blog, Trader zu Wort kommen, die bei uns einen Tradingservice verantworten. Im Folgenden ein aktueller Marktkommentar von Sascha Gebhart.

Er verantwortet den "Deutschen Aktien Trader" :

http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/Deutscher-Aktien-Trader

Sascha ist neben Marko Strehk einer der besten Aktientrader, die ich kenne. Mein Tipp. Melden Sie sich einfach für einen kostenlosen zweiwöchigen Test an.

Tja, wer gedacht hatte nun kommt endlich ein wenig Action in den Markt und die lange Sommer-Seitwärtsphase ist endlich vorbei, der hat sich erstmal getäuscht. Es geht im September genauso Richtungslos weiter wie im August. Die Börsianer werden vom Markt gequält! Vor allem natürlich mit Langeweile, schaut man sich die Schwankungen der letzten paar Tage an, dann ist das alles andere als produktiv, der Markt scheint bis zum großen Verfall am 20.09 und der anschließenden Bundestagswahl wohl im Niemandsland festzuhängen. Wenn nichts weltbewegendes passiert drohen uns wohl wirklich noch einige Wochen Lethargie. Viele Schwankungen sind wieder eher zufälliger Natur und nachdem die Ertragssaison vorbei ist spielt sich vieles morgens nach den Analystenkommentaren ab. Siehe heute die Versorger E.on und RWE. Das Problem, diese Dinge sind zufällig und nicht vorhersehbar.

Storys sind rar gesät und die wenigen die es gibt muss man auch erstmal erkennen. Ich denke das Solarthema könnte uns noch einige Zeit beschäftigen. Wenn China hier Nägel mit Köpfen macht, muss auch wieder in Produktionsanlagen investiert werden. Und mit Manz, Singulus und Meyer-Burger haben wir marktführende Unternehmen praktisch vor der Haustür. Nachteil, Singulus und Meyer-Burger sind extrem defizitäre Unternehmen und nur zum zocken geeignet. Damit bleibt wie genannt Manz als seriöse Alternativ übrig, die Aktie ist aber auch schon gut gelaufen aufgrund der Thematik mit organischen LED's. Dennoch, ein neuer Investitionszyklus im Solarsektor verspricht aufgrund des Nachholpotentials viel Kursfantasie. Daher muss man einen Fuss in der Tür haben.

Bei der Software AG gibt es heute eine Aufstufung durch die DZ Bank. Die Begründung ist schlüssig. Der CEO hatte ja bereits zu den Halbjahreszahlen eine starke Projektpipeline für das zweite Halbjahr angekündigt. Die Bodenbildung nimmt Formen an.

dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: DZ Bank setzt Software AG auf 'Equity Long Ideas'-Liste

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die DZ Bank hat Software AG <SOW.ETR> auf die

'Equity Long Ideas'-Liste gesetzt und die Einstufung auf 'Kaufen' mit einem

fairen Wert von 29 Euro belassen. Das Geschäft des Softwareunternehmens komme

offensichtlich wieder in Gang, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie

vom Freitag. Bei den Neuverträgen sei die Talsohle wohl erreicht. Auf den

jüngsten Großauftrag durch das US-Verteidigungsministerium könnten weitere

Behördenaufträge in den USA folgen. Zudem nehme die dortige Konjunktur Fahrt

auf./fri/gl

Bei Generali sind heute hohe Umsätze zu verzeichnen. Bis zum Squezze Out dürfte es noch 1-2 Monate dauern. Natürlich ist der Preis ungewiss, aber scheinbar positionieren sich hier noch weitere Spezialisten die auch auf eine höhere Abfindung setzen.

Ein Hinweis noch auf einen Microcap. Bei Plan Optik hat sich der Turnaround zum Halbjahr bestätigt. Das Mini-Unternehmen, Börsenwert 9 Mio. Euro, fängt wieder an Geld zu verdienen und ist in aussichtsreichen Märkten positioniert. So mikroskopisch der Börsenwert so klein sind auch die Umsätze in dem Papier, daher sollten nur erfahrere Anleger mit dem Gedanken spielen die Aktie zu kaufen und das auch nur streng limitiert. Hier die Zahlen:

Plan Optik ist im 1. Halbjahr 2013 profitabel gewachsen. Die Umsatzerlöse stiegen im Konzern um ca. 31% auf 4,61 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum [VJ] 3,52 Mio. EUR). Die Gesamtleistung erreichte 4,73 Mio. EUR (VJ 3,55 Mio. EUR). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) beläuft sich im Konzern auf 381 TEUR (VJ -80 TEUR). Dabei lag das EBIT im ersten Halbjahr bei 417 TEUR (VJ -41 TEUR) und das EBITDA bei 773 TEUR (VJ 302 TEUR).

Plan Optik hat somit die im vergangenen Jahr einsetzende Nachfragebelebung konsequent genutzt und die Wachstumsdynamik verstärken können. Die hohe Nachfrage wird von einer breiten Kundenbasis getragen und betrifft sowohl das Bestandsgeschäft als auch die neu eingeführten Produkte. Gestützt auf den weiterhin guten Auftragseingang ist aus heutiger Sicht ein positives 2. Halbjahr 2013 zu erwarten.

Ich denke auf dem Niveau von 2 Euro kann man als spekulativer Anleger eine Position wagen. Risiko bei 1,70-1,80 begrenzen, Upside in Richtung 3 Euro ist vorhanden. Allerdings kann das dauern und auch der Kursverlauf eher zäh sein, da die Aktie weit unterhalb des Radars der meisten Anleger notiert. Auch für unsere Depots wäre der Wert viel zu klein, daher nur an dieser Stelle eine Erwähnung.

"Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert."