Die Märkte bleiben nach wie vor an den Vortagen sehr nervös und dabei in Wartestellung auf ein Ende der US Schuldendebatte. Dabei zeigt sich der deutsche Markt relativ stabil während die Börsen in Europa insgesamt schwach bleiben. Auch am US Markt zeigt sich nur bedingt relative Stärke, der letzte Anstieg wird nicht durch die Marktbreite gestützt.

Aus diesem Grund bleibt die Positionierung nach wie vor begrenzt wobei allerdings das Risiko bereits leicht angehoben wird. Dabei liegt der Focus vor allem auf dem Pharma- und Rohstoffsektor wobei letzterer sehr volatil bleibt. Neben einer auf eine Seitwärtsrendite mittelfristig zielenden Gesamtmarktpositionierung laufen größere Positionen auf Lilly Eli und Hewlett Packard. Favorisiert wird vor allem der Ausbau einer Positionierung im Ölsektor sofern der Ölpreis nach oben hin ausbrechen kann sowie im US Bankensektor, welcher die Chance einer Bodenbildung besitzt. Auch hier wird aber vor größeren Positionen ein Kaufsignal abgewartet. Bei EURUSD liegt der Focus auf der Longseite.