Die aktuelle Positionierung innerhalb des Fonds wurde wie beschrieben in beiden Richtungen orientiert. Dabei kommt es zu ersten Longpositionen auf besonders stabile Basiswerte wie Unilever, Intel, Microsoft, Exxon, Kimberly Clark und zuletzt auch Nestle und Reynolds American. Die mittelfristige Qualität und Stabilität steht hierbei im Vordergrund. Volatilere und deutlich beweglichere Positionen auf kurzfristige Sicht werden auf der Longseite erst aufgebaut wenn auch Kaufsignale im Gesamtmarkt vorliegen, was bisher noch nicht der Fall ist. Demgegenüber stehen Shortpositionen auf mittelfristig besonders schwache Titel wie Axa, Ford und Credit Agricole sowie eine volatilitätsbasierte Absicherungskomponente.

Die Einzelpositionierungen konnten sich dabei in den vergangenen Wochen im Gegensatz zum September bis Mitte Oktober wieder stabil entwickeln und in der Summe zulegen. Innerhalb der Gesamtmarktpositionen mussten hingegen zuletzt eine Bären- und eine Bullenfalle hingenommen werden, was die günstige Entwicklung der Einzeltitel kompensiert hat. Die teilweise hohen Chance/Risiko-Potenziale vor allem innerhalb der Gesamtmarktpositionen auf kurzfristige Sicht bieten aber die Möglichkeit, bei einer günstig laufenden Tradeserie, dies schnell wieder zu kompensieren.