Der bekannte schweizer Vermögensverwalter und ehemals UBS Fondsmanager Felix Zulauf äußert sich zu den Märkten derzeit in einem WIWO Interview wie folgt: "Im Prinzip kann man in diesem Umfeld nur spekulieren oder versuchen, das Geld irgendwie zu sichern. Etwas anderes gibt es nicht mehr. Eine vernünftige Anlagepolitik, wie sie vor 15, 20, 25 Jahren noch möglich war, funktioniert heute nicht mehr. Wir leben in einem Umfeld, das hat es so in den letzten 70 Jahren nicht mehr gegeben." Der eine oder andere Anleger wird sich sagen "Gut, dass es nicht nur mir so geht".

John Paulson steht mit seinem Advantage fund in diesem Jahr bisher ca. 21% und mit dem Advantage fund plus ca. 31% im Verlust. Whitney Tilsons T2 Partners Hedgefunds hat es ebenfalls ordentlich zerrupft; seit Jahresanfang liegt er mit 21% im Minus. Ray Dalio hingegen, Chef des weltgrößten Hedgefunds Bridgewater, soll Medienberichten zufolge eine YTD Performance von zuletzt +30% haben. Sein Fonds soll zu dem Zeitpunkt stark gestiegen sein als Mitte dieses Jahres die Bankaktienkurse einbrachen; er dürfte short gewesen sein oder noch sein. Dan Loebs Hedgefunds Third Point weist seit Jahresbeginn eine Performance von 3,9% auf. Nicht schlecht angesichts der Kurskapriolen. Der volumenstarke Carmignac Patrimoine A Fonds des französischen Star-Vermögensverwalters Edouard Carmignac dürfte dem äußeren Erscheinungsbild zufolge ab Juni stark in Anleihen gegangen sein; mit dem Ende von QE2.0 war ein Wechsel in Bonds genau das Richtige. Der Fonds verliert seit Jahresanfang 1,98%. Der Carmignac Investissement Fonds verliert bis dato 9,14%.

Der kleine, aber feine GodmodeTrader.de Strategie I Fonds mit der WKN A0YE4Y weist seit Jahresanfang einen Verlust von 3,92 % auf. Das Volumen beträgt nach wie vor ca. 20 Mio. Euro. Im Juli 2010 startete der Fonds bei 100 Euro, aktuell notiert er bei 99,84 Euro. Ob ein Fonds eine Daseinsberechtigung hat, zeigt sich meist schon im ersten Jahr. Kann der Fonds das Kapital erhalten ? Kann er es vermehren ? Wie groß sind die Drawdowns ? Fragen über Fragen, die beobachtende professionelle Marktteilnehmer stellen. Das Fondsmanagement hat den Fokus stark auf Kapitalerhalt. Stichwort Risikomanagement, Stichwort Money Management. Gehandelt werden nach wie vor fast ausschließlich Setups, die ein komfortables Chance/Risiko Profil aufweisen, sprich es wird angesichts des volatilen, übergeordnet richtungssuchenden Marktumfelds mit sehr geringem Risiko gehandelt. Der Markt wird solange mit solchen Setups gehandelt bis (wie wir es aus der Vergangenheit gewohnt sind) einige Titel den Fondswert deutlich hochziehen. Es lohnt sich dabei zu sein. Das Fondsmanagement wird zeigen, dass sich mit Geduld und Weitsicht bei striktem Risikomanagement eine angemessene Rendite erzielen läßt.

Die Positionierung hält sich derzeit weiter in engen Grenzen. Es erfolgt der stückweiser Aufbau einer Position im Segment der Agrarrohstoffe, welche nach einer mehrmonatigen ausgedehnten Konsolidierung jetzt wieder langsam nach oben durchstarten. Rücksetzer werden auch hier folgen, bieten aber gegebenenfalls die Möglichkeit einer Vergrößerung der Position. Darüber hinaus wurde eine erste Position auf einen Turnaroundkandidaten eröffnet und ebenso eine Position auf Unilever, die die Chance besitzt, in diesem sehr schwachen Marktumfeld sich aus einer zweijährigen Seitwärtsphase nach oben zu lösen. Es bestehen darüber hinaus kleinere Positionen im Sektor der Gold- und Silberminen. Diese wirken teilweise stabilisierend bei schwachem Markt, wirken aber auch gegenläufig an starken Markttagen.