Xetra-Gold wird je Gramm in Euro gehandelt – wird physisch in Form von Standardgoldbarren in einem Tresor aufbewahrt und kann an die Inhaber sogar grammweise ausgeliefert werden.

Physisch hinterlegtes Xetra-Gold ist gefragt wie nie. Mit den Käufen wächst Woche für Woche der Bestand an Gold im Tresor. Anleger wollen häufig zweierlei wissen: Wird tatsächlich Gold für ihr Investment aufbewahrt und können sie sich das Gold wirklich ausliefern lassen. Mit der ersten Frage befassen wir uns in diesem Beitrag.Gold ist derzeit eines der wichtigsten Anlegerthemen. Der Gold-Preis zieht von einem Hoch zum nächsten. Xetra-Gold, das physisch hinterlegte Gold-Investment über die Börse, feiert den erfolgreichsten Monat seit seinem Bestehen. Allein im Mai ist der Bestand an Xetra-Gold um 17,4 Prozent auf 48,48 Tonnen angewachsen, seit Jahresbeginn sind es 34,5 Prozent mehr geworden.

Das Besondere an Xetra-Gold: Jedes verbriefte Gramm, das Anleger über die Börse kaufen – Xetra-Gold wird je Gramm in Euro gehandelt – wird physisch in Form von Standardgoldbarren in einem Tresor aufbewahrt und kann an die Inhaber sogar grammweise ausgeliefert werden.

Wie funktioniert das?

Sie möchten etwa 5.000 Euro in Gold anlegen und geben dafür eine Order bei Ihrem Broker oder Ihre Hausbank auf. Dieser Auftrag wird in Xetra eingestellt und vom Market Maker ausgeführt. Zurzeit kostet ein Anteil 33,70 Euro, was einem Gramm Gold entspricht. Sie bekommen also Anteile für 148 Gramm Gold.

Am Tagesende errechnet der Händler den Nettozu- oder abfluss an Xetra-Gold und gibt die Bestandsveränderung weiter. Wer es genau wissen will: Xetra-Gold ist mit einer so genannten BIS-ZU Globalurkunde bei der Clearstream hinterlegt, die keinen festgeschriebenen Nominalwert hat, sondern entsprechend der verkauften Anteile „hochgeschrieben“ wird.

Die Meldung über neuen Bestand an Xetra-Gold geht dann zur Umicore, ein Unternehmen der Edelmetallindustrie, die die ehemalige Degussa Scheideanstalt aufgekauft hat. Die zusätzliche Menge an Xetra-Gold liegt zunächst in Form von Buchgold vor, das Umicore wiederum bei einem.Mitglied der London Bullion Market Association, kurz LBMA, unterhält. Der London Bullion Market ist der wichtigste außerbörsliche Handelsplatz für Gold, an dem seit 1919 der Weltmarktpreis für Gold festgestellt wird.

Maximal eine Tonne im Flugzeug

Ist nun eine bestimmte Menge an „neuem“ Xetra-Gold zusammen gekommen, wird das physische Gold bei Umicore abgefordert. Meist geschieht dies in Tranchen von 500 Kilogramm oder 1 Tonne. Übrigens sind mehr als 1 Tonne Gold zu schwer für den Lufttransport. Umicore wiederum ruft das Gold bei dem LBMA-Mitglied ab. Das Gold für Xetra-Gold hat einen Feingehalt von 99,5 Prozent bei Barren über 12,5 Kilogramm und 99 Prozent bei kleineren Barren.

Grundsätzlich müssen mindestens 95 Prozent des in Xetra-Gold verwalteten Vermögens vor Ort im Tresor der Deutschen Börse hinterlegt sein. Schon aus Kostengründen ist es sinnvoll, dass erst einige Orders vor der Anforderung von physischem Gold gesammelt werden, bevor weiteres Gold eingelagert wird.
Das angeforderte Gold wird ganz unspektakulär in Plastikboxen auf Paletten verpackt, versichert, von Heathrow nach Frankfurt geflogen und dort mit einem Werttransport in den Tresor gebracht. Dort wird es kontrolliert, gewogen und inventarisiert. Jetzt ist es am Ziel.

Übrigens: 48 Tonnen Gold sind sehr viel wert, nehmen aber gar nicht so viel Platz ein. Es ergäbe in einem einzigen Klumpen einen Würfel mit etwa 1,50 Meter Kantenlänge.

Wie das Gold aus dem Tresor zu Ihnen kommen kann, darum geht es dann in einer der nächsten Antworten auf Ihre Fragen.

Quelle : http://deutsche-boerse.com