Liebe Leserinnen und Leser,

WERBUNG

auch professionelle Börsianer reiben sich derzeit mehrmals pro Tag die Augen, wenn sie die Aktien des Elektroautobauers Tesla betrachten. Auf Sicht von drei Monaten hat sich der Kurs der Tesla-Aktien mehr als verdoppelt. Nicht wenige Beobachter fühlen sich an den "irrationalen Überschwang" früherer Zeiten erinnert, zum Beispiel an die Zeit des Neuen Marktes rund um die Jahrtausendwende. In dieser Woche erreichte das Spektakel seinen vorläufigen Höhepunkt: Nach einem Kursanstieg von 20 Prozent am Montag ging es am Dienstag zeitweise in vergleichbarer Größenordnung nach oben.

Nach einem neuen Allzeithoch bei 960 Dollar im späten Handel am Dienstag gerieten die Kurse allerdings wieder unter Druck. Am Mittwoch kam es schließlich zu einer deutlichen Konsolidierung, die die Tesla-Papiere wieder auf unter 800 USD fallen ließ. Für das Kursgeschehen der kommenden Tage oder Wochen dürfte es fast bedeutungslos sein, ob Tesla nun "die größte Blase aller Zeiten" oder der Autobauer der Zukunft ist. Kurzfristig war die Stimmung überhitzt, weshalb es am Mittwoch zu einem deutlichen Kursrücksetzer kam. Mittel- bis langfristig muss das aber nicht schädlich sein, ganz im Gegenteil. Grundsätzlich gilt: Was auf Sicht der letzten 6 bis 12 Monate stark gestiegen ist, hat mittelfristig meist gute Aussichten, weiter zu steigen (Momentum-Effekt). Ob das auch im Falle von Tesla gilt, bleibt aber abzuwarten.

Viel Erfolg bei Ihren Trading- und Anlageentscheidungen!

Oliver Baron

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.