Liebe Leserinnen und Leser,

der Coronavirus-Stillstand belastet die deutsche Wirtschaft stärker als jede andere Wirtschaftskrise zuvor. Die Anzeigen auf Kurzarbeit bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen auf ein neues Rekordniveau angestiegen, wie die BA am Dienstag mitteilte. Im März meldeten ganze 470.000 Betriebe Kurzarbeit bei der BA an. Im Februar hatten nur 1.900 Betriebe und im Jahr 2019 im Durchschnitt nur etwa 1.300 Betriebe pro Monat Kurzarbeit angemeldet. Anders als in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 kommen die Anzeigen auf Kurzarbeit nun aus allen Branchen, wie die BA erläuterte.

Besonders stark betroffen von den Anmelungen von Kurzarbeit sind der Handel und das Hotel- und Gaststättengewerbe. Die Daten entsprechen einer Sonderauswertung der BA, die auf Anzeigen basiert, die bis zum 27. März 2020 bei der BA eingegangen sind. Diese bilden aber nicht die amtliche Statistik ab, wie die BA erläuterte.

Der starke Anstieg der Anmeldungen auf Kurzarbeit hat auch damit zu tun, dass die Bundesregierung die Möglichkeit der Kurzarbeit im Zuge der Coronavirus-Krise deutlich ausgeweitet hat. Der dramatische Anstieg der Anmeldungen auf Kurzarbeit zeigt einmal mehr, dass der Wirtschaft angesichts des Coronavirus-Stillstands ein Zusammenbruch historischen Ausmaßes droht.

Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch die Krise!

Ihr Oliver Baron

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.