Ein sogenannter Ausgabeaufschlag wird beim Kauf eines Anteils an einem Investmentfonds von der Fondsgesellschaft erhoben. Der Ausgabeaufschlag ist eine einmalige Gebühr, die der Anleger beim Kauf des Fondsanteils zu entrichten hat. Der Ausgabeaufschlag wird von der Fondsgesellschaft festgelegt und beträgt typischerweise rund fünf Prozent. Es gibt aber auch Fonds, bei denen kein Ausgabeaufschlag erhoben wird. Insbesondere bei passiven Indexfonds, sogenannten Exchange Traded Funds (ETF) wird in der Regel kein Ausgabeaufschlag erhoben.

Fondsanteile, bei denen normalerweise ein Ausgabeaufschlag anfällt, können bei einigen Banken und Brokern auch ohne Ausgabeaufschlag erworben werden. Beim Kauf eines Fondsanteils an der Börse wird ebenfalls kein Ausgabeaufschlag erhoben. Der Ausgabeaufschlag kann auch als Agio bezeichnet werden.