Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Aufsicht über Banken, Finanzdienstleister, Versicherer und den Wertpapierhandel in Deutschland. Sie ist eine selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts und untersteht der Rechts- und Fachaufsicht des Bundesfinanzministeriums. Die BaFin beschäftigt rund 2.100 Mitarbeiter und hat ihren Sitz in Bonn und Frankfurt am Main. Die Behörde soll ein funktionsfähiges und stabiles Finanzsystem gewährleisten. Si wird finanziert aus Gebühren und Umlagen der beaufsichtigten Institute und Unternehmen. Gegründet wurde die BaFin erst im Jahr 2002 durch die Zusammenlegung verschiedener anderer Aufsichtsämter.

Die BaFin fungiert auch als Ansprechpartner für Verbraucher bei Beschwerden gegen Banken oder andere Finanzmarktteilnehmer. Die BaFin prüft, ob Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz vorliegen und geht gegebenenfalls gegen Institute vor. Allerdings entscheidet die BaFin grundsätzlich nicht über Schadensersatzansprüche gegen Finanzinstitute. Hierfür sind Gerichte zuständig.Die BaFin erteilt außerdem keine Rechtsberatung und erstellt keine Gutachten zu allgemeinen Rechtsfragen.