Bei einer Erhöhung des Grundkapitals durch eine Aktiengesellschaft werden junge Aktien ausgegeben. Das Bezugsrecht beschreibt, wieviel junge Aktien ein Aktionäre pro bestehende Aktie erhält. Statt der Einlösung des Bezugsrechts können Aktionäre die Bezugsrechte auch verkaufen. Wenn ein Aktionär sein Bezugsrecht nicht einlöst, verringert sich sein Anteil an der Aktiengesellschaft. Innerhalb der Bezugsfrist von mind. zwei Wochen können Bezugsrechte an der Börse ge- und verkauft werden.