Die starke Konzentration auf eine ganz spezielle Branche erhöht, vor allem in Wachstumsbereichen, die Chancen, birgt jedoch auch höhere Risiken. Selbst die meist international ausgerichtete Anlagepolitik kann die Risiken durch die Abhängigkeit von einem einzigen Konjunkturzyklus nur in geringem Maße dämpfen. Die bekanntesten Branchen sind:

Gesundheits- und Finanzwesen

ANZEIGE

Das Gesundheits- und das Finanzwesen stellen unter den Branchenfonds noch verhältnismäßig breite Marktsegmente dar. In beiden Fällen ist die höhere Lebenserwartung die treibende Kraft für die zukünftigen Wachstumschancen. Die Menschen werden aufgrund der immer besseren medizinischen Versorgung und Behandlungsmöglichkeiten immer älter. Je älter sie werden, desto mehr muss die Medizin in Anspruch genommen werden. Auf der anderen Seite wird der Aufbau der privaten Altersversorgung immer wichtiger. Die Unternehmen aus der Finanzbranche sind hierfür die Produktgeber und unterliegen somit einem sicheren Wachstumsmarkt. Diese Entwicklung hält bereits seit Jahrzehnten an und stellt somit keine schnell hochgepushte Branche, sondern ein solides Marktsegment mit interessanten Wachstumschancen dar. Allerdings können sich auch diese Branchen den Kursentwicklungen eines sekundären Bärenmarktes nicht entziehen. Der durch die Anlagepolitik programmierte Stockpicking-Ansatz bietet jedoch die Chance, in einem Bärenzyklus erfolgreicher agieren zu können als mit anderen Branchenfonds.

Ökologie

Ökologiefonds, für die sich auch die Bezeichnung „Nachhaltige Investments“ findet, investieren Ihre Gelder in Unternehmen, die mit den Ressourcen unserer Erde schonend umgehen oder aber in der Herstellung von Produkten und Diensten zur Entlastung unserer Umwelt tätig sind. Die Tatsache, dass einem umweltgerechten Leben ein immer größerer Stellenwert zukommt, lässt die Wachstumsraten dieser Unternehmen größer werden. Ökologiefonds sind damit schon lange aus der Phase herausgewachsen, als ihnen nachgesagt wurde, sie seien nur für die Anleger aufgelegt, die Ihr Geld mit gutem Gewissen investieren wollen. Stand heute investieren Ökologiefonds ausschließlich in Aktien von umweltorientierten Unternehmen. Indirekt können Sie also an der Entwicklung und den Wachstumsperspektiven von Filteranlagen, Photovoltaik, Wind- und Wasserkraftwerken u. a. profitieren. Eine weitere ökologische Investition ist die Anlage in Wald bzw. Edelhölzer – eine von Großanlegern bereits seit vielen Jahren genutzte Anlageklasse. Hier investieren Sie direkt in die ökologisch sinnvollste Anlageform. Der naturgegebene Zins- und Zinseszins, die jährliche Produktion von größer werdenden Jahresringen der Bäume, resultierend aus der CO2 senkenden Photosynthese, bieten überdurchschnittliche Ertragsperspektiven. Da das Ertragspotenzial völlig unabhängig vom Auf und Ab der Börsen gegeben ist, stellt die Holzinvestition eine optimale Anlageklasse zur Diversifikation Ihres Gesamtvermögens dar. Wenn man sich den Verbrauch und den Umgang mit den globalen Ressourcen bewusst macht und gleichzeitig den schleichenden Kollaps unseres Ökosystems sowie die Vervielfachung der Energiepreise in den letzten Jahren beachtet, ergibt sich eine logische Schlussfolgerung. Es wird zusehends mehr Forschungskapital in die Entwicklung alternativer Energien gelenkt. Dies führt über kurz oder lang zu höherer Effektivität und höherer Effizienz der Nutzung der Energiequellen.

Internet

Mit dem ersten Internetfonds, dem Nordinternet, wurde eine völlig neue Phase bei der Auflegung von Branchenfonds eingeleitet. Während Branchenfonds sich Anfang der 80er-Jahre noch auf breite Marktsegmente konzentrierten, wurden mit dem Aufkommen von engen, aber besonders interessanten Wachstumsmärkten (Internet, Neuer Markt, Biotechnologie) sehr stark spezialisierte Fonds ins Leben gerufen. Dieser Trend bringt Fondsarten auf den Markt, die immens hohe Ertragschancen aufweisen. Die Gefahren solch extrem spezialisierter Managementvorga111 ben werden meist übersehen oder viel zu spät erkannt.

Biotechnologie

Dem Bereich Biotechnologie werden immense Wachstumsraten prognostiziert. Der Menschheitstraum, über 100 Jahre alt zu werden und stets gesund und fit zu bleiben, rückt immer näher. Die aktuellen Forschungen beinhalten gewaltige Ertragspotenziale. Allerdings gilt auch hier: eine sehr enge Anlagepolitik mit all ihren Chancen und Risiken.

Gold und Rohstoffe

Für die Branchenthemen Gold und Rohstoffe investieren wir mit den folgenden Ausführungen bewusst mehr Zeit.

Erstens handelt es sich um die Anlageklassen, in welche seit dem Wechsel der sekundären Börsenphasen die großen Geldströme fließen. Zweitens wird die Bedeutung von Gold durch die sehr weit fortgeschrittenen Finanzsysteme weiter zunehmen. Schließlich hat es in der Geschichte noch kein Finanzsystem bzw. keine Währung dauerhaft gegeben, und auch unser aktuelles zeigt Signale für eine sich abzeichnende Krise. Drittens bieten die verschiedenen Investitionsmöglichkeiten von Gold und Rohstoffen sehr große Unterschiede in der Chance-Risiko- Klasse Einteilung – die den meisten Investoren und Beratern aber nicht bewusst sind. Der Aufbau einer gesunden Vermögensstruktur – die Streuung der Vermögenswerte auf verschiedene Anlageformen, wie Aktien, Renten, Immobilien und Rohstoffen bzw. Gold – resultiert auf den Erfahrungswerten, die im Lauf von Jahrhunderten bei der Vermögensbildung und -vernichtung gemacht wurden.

Aufgrund dieser Erfahrungen nutzen die wirklich erfolgreichen Vermögensverwalter dieser Welt stets sämtliche Anlageklassen. Die Mischung sorgt für eine optimale Risikostreuung, welche für einen Kapitalerhalt und nachhaltige Erträge notwendig ist. Auf unterschiedliche Wirtschafts- und Kapitalmarktzyklen wird mit einer flexiblen Gewichtung der einzelnen Anlageklassen reagiert. Dabei wird die Vermögensklasse Gold als strategische Position zu jeder Zeit berücksichtigt. Je nach Wirtschaftszyklus wird lediglich in den vielen Möglichkeiten der Goldinvestition variiert. Die Anlage in physisches Gold – also in Goldmünzen und -barren – wird jedoch immer berücksichtigt.