Candlesticks („Kerzen“) sind eine Darstellungsform von Kursen in einem Chart. Eine Kerze in einem Candlestick-Chart repräsentiert jeweils ein bestimmtes Intervall, zum Beispiel einen Tag.

WERBUNG

Ein Candlestick besteht aus einem vertikalen Körper, der sich über die Differenz zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs erstreckt, sowie zwei Dochten, die nach oben und unten aus dem Körper vertikal abstehen. Die Körper können zwei verschiedene Farben annehmen. Gebräuchlich sind die Farben weiß und schwarz sowie grün und rot. Liegt der Schlusskurs über dem Eröffnungskurs, so ist der Körper (je nach Darstellungsart) entweder weiß oder grün gefärbt Das untere Ende der Kerze entspricht dann dem Eröffnungskurs und das obere Ende dem Schlusskurs. Liegt der Schlusskurs unter dem Eröffnungskurs, so ist die Kerze schwarz oder rot eingefärbt. Das obere Ende der Kerze entspricht dann dem Eröffnungskurs und das untere Ende dem Schlusskurs. Die Dochte erstrecken sich vom oberen Ende des Kerzenkörpers bis zum Tageshoch und vom unteren Ende des Kerzenkörpers bis zum Tagestief.

In Candlesticks-Charts können sogenannte Candlestick-Formationen Hinweise über den weiteren Kursverlauf des Wertpapieres geben. Eine Candlestick-Formation ist eine bestimmte Abfolge charakteristischer Kerzen oder eine einzelne Kerze mit bestimmten Eigenschaften. Als „Doji“ wird beispielsweise eine Kerze bezeichnet, bei der Eröffnungs- und Schlusskurs identisch sind oder sehr nahe beieinander liegen, während lange Dochte nach unten und oben abstehen. Eröffnungs- und Schlusskurs lagen also eng beieinander, während es innerhalb der Zeitperiode große Ausschläge nach oben und unten gab. Dies wird als Zeichen der Unsicherheit der Marktteilnehmer interpretiert.

Candlesticks stammen ursprünglich aus Japan und wurden benutzt, um die Entwicklung des Reispreises darzustellen. Sie sind inzwischen aber zur weltweit üblichen Darstellungsform für Charts geworden.