Ein Cap ist eine Kurs- bzw. Zinsobergrenze bei Derivaten oder bei Anleihen mit variabler Verzinsung.

Bei einem Anlagezertifikat ist der Cap der Kurs des Basiswerts, bis zu dem der Zertifikatkäufer von Kurssteigerungen profitiert. An Kursgewinnen oberhalb des Caps partizipiert der Zertifikatinhaber hingegen nicht mehr.

Bei Anleihen mit variabler Verzinsung ist der Cap eine Zinsobergrenze und entspricht der maximalen Verzinsung, die der Emittent an den Anleihekäufer zahlen muss. Die Zinsuntergrenze einer Anleihe mit variabler Verzinsung wird auch als Zinsfloor bezeichnet.