Wenn charttechnische Strukturen unterschiedlicher Kategorie (beispielweise Trendlinien, gleitende Durchschnitte, Bollingerbänder, Retracements) auf einem Kursniveau zusammenlaufen, liegt ein Cluster vor. Solche stellen unter Tradinggesichtspunkten hervorragende Einstiegspunkte dar. Notiert der betreffende Basiswert über dem Cluster, fungiert das Cluster als Unterstützung. D.h., dass der Kurs auf dem Cluster voraussichtlich nach oben abprallen wird. Notiert der Basiswert unter dem Cluster, wirkt dieses als Widerstand. Die Devise lautet: Unterstützungscluster mit engem Stopp kaufen, Widerstandscluster mit engem Stopp shorten.