Der Commodity Channel Index (CCI) fungiert als Trendfolgeindikator, kann in kürzeren Zeiträumen auch als Signalgeber für überkaufte und überverkaufte Kursstände dienen.

Der CCI berechnet einen Gleitenden Durchschnitt (GD) und misst den Abstand zu den aktuellen Kursen. Der CCI generiert dabei einen typischen Kurs (der Durchschnitt der Summe aus Periodenhöchst-, Tiefst- und Schlusskurs) und einen GD. Ausschlaggebend ist der Abstand zwischen typischen Kurs und GD. Weicht der typische Kurs von diesem GD ab, liegt ein stärkerer Trend vor. Um den Trend herauszufiltern, werden mit dem Wert von 0,015 kleinere Schwankungen eliminiert.

Dieser Oszillator liefert Kauf- bzw. Verkaufssignale, wenn die Signallinien bei -100 und 100 von unten bzw. von oben geschnitten werden.

M = (arithmetisches Mittel von Höchst-, Tiefst- und Schlusskurs)
M1 = gleitender Durchschnitt von M (meist 10 Perioden)
D = gleitender Durchschnitt des Abstands M-M1