Der Deutsche Aktienindex erreicht am heutigen Tag ein neues Jahrestief und setzt damit seine mittelfristige Korrektur weiter fort. Für Investoren ist diese Entwicklung alles andere als erfreulich. Des einen Leid ist jedoch des anderen Freud. Wer auf günstige Einstiegschancen gewartet hat, wird zunehmend die Gunst der Stunde für sich nutzen wollen.

Seltene Chancen für Anleger!

ANZEIGE

Mittelfristige Korrekturen bieten immer wieder Chancen, sich relativ früh in einem neuen Bullenmarkt zu engagieren. Dies ist umso wichtiger, umso mehr man sich vor Augen hält, dass es bei Aktien, Währungen, Indizes und Rohstoffen nur sehr wenige Preisbereiche gibt, die sich zukünftig nicht überschneiden. Diese Preisbereiche liegen am Beginn eines neuen Trends und nur wer in diesen Bereichen einsteigt, wird mit seinem Konto zwischenzeitlich nicht in den Verlust rutschen. Etwas überspitzt formuliert könnte man sagen, dass quasi nur in diesem Preisbereich die Träume von Anlegern zumindest ansatzweise wahr werden können. Man steigt in einen Trade mit großem Chance-Risiko-Verhältnis ein und wenn der Trade tatsächlich anläuft, ist man relativ schnell und „dauerhaft“ in der Gewinnzone. Werfen Sie dazu einen Blick auf die folgende Abbildung.

Der-DAX-bricht-ein-und-clevere-Investoren-freuen-sich-mit-jedem-Verlusttag-mehr-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1

Diese Abbildung ist der Versuch, die Thematik optisch darzustellen. Im Langfristchart des Dax sind ca. 7.000 Handelstage dargestellt und nur sehr wenige davon weisen keine Preisüberschneidungen im Rahmen größerer Korrekturen auf, wie Sie an den grünen Rechtecken erkennen können. Unabhängig davon, ob aktuell eine große Korrektur oder gar ein Bärenmarkt läuft, ist das Thema zunehmend relevant. Der aktuelle Bullenmarkt, der immerhin schon 2009 startete, ist fortgeschritten und das macht Korrekturen zunehmend wahrscheinlicher. In solchen Korrekturen werden viele Depots zumindest zwischenzeitlich in den Verlust laufen und am Ende werden auch nach dem nächsten Bärenmarkt wahrscheinlich wieder nur sehr wenige Preisniveaus übrigbleiben, in denen es nicht zu Überschneidungen gekommen ist.

Welche Optionen haben wir?

Die aktuelle Entwicklung im Markt möchte ich nutzen, um einen Blick auf grundsätzliche Fragen zum mittelfristigen und langfristigen Investment zu werfen. Mir geht es dabei weniger darum, ob wir im Dax jetzt eine große Korrektur oder gar einen Bärenmarkt sehen oder ob der Zeitpunkt für den Einstieg schon gekommen ist. Was wir im Visier haben, ist keine Analyse sondern eine taktische Lagebesprechung, die in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten relavant werden könnte. Gehen wir „optimal“ vor, könnten damit neue Millionäre gebacken werden. Ich sehe die zukünftigen Interviewfragen in der 10. Auflage der Magier der Märkte an Sie schon vor meinem geistigen Auge „Lieber Herr Mustermann. Sie sind ein Visionär und einer der größten Investoren unserer Zeit. Erzählen Sie doch einmal, wie war das so damals in den 2020er? Können Sie sich noch an Ihren ersten Trade, Ihre erste Aktie erinnern?“ Das ist doch eine schöne Vorstellung, oder? Gut, das ist vielleicht ein wenig übertrieben und bevor wir ausschließlich Träumen nachjagen, kümmern wir uns erst einmal um die Frage: Welche taktischen Optionen haben wir und wo liegen deren Vor- und Nachteile:

  1. Sparpläne in fallenden Märkten
  2. Sparpläne in steigenden Märkten
  3. Timingsversuche in verschiedenen Stufen (aggressiv bis defensiv)
  4. Sonstige Taktiken
  5. Praktische Umsetzungsmöglichkeiten

Halten wir fest

Diese Punkte möchte ich in weiteren Artikeln näher beleuchten. Für heute halten wir fest: Die aktuelle Entwicklung im Markt hat auch positive Seiten. Sie bietet die Basis, sich günstig und „früh“ in einen neuen Trend einzuklinken. Ein Umstand, der angesichts der vielen Bewegungsüberschneidungen auch aus emotionalen Gesichtspunkten heraus nicht uninteressant ist. Im Kommentarbereich oder auf meinem Guidants-Desktop dürfen Sie gerne mitdiskutieren. Ich bin auf Ihre Ansichten und Taktiken gespannt.

Viel Erfolg

Ihr Rene Berteit