Über die letzten Jahre durfte ich als Coach viele private Trader auf ihrem Weg zum Erfolg aktiv begleiten. Bei all den Unterschieden in der Persönlichkeit gab es überraschend viele Gemeinsamkeiten innerhalb des Tradings – vor allen Dingen bei den Hürden, die es zu überwinden gilt.

ANZEIGE

Eine dieser Gemeinsamkeiten ist die Depotgröße. Die meisten privaten Trader starten ihre Tradingkarriere nämlich mit kleinen Konten, sei es, weil sie nicht über mehr Kapital verfügen oder weil sie zunächst nur vorsichtig vorgehen wollen. Angesichts großer Werbeversprechen und Hebeln im derivaten Bereich (CFD, Zertifikate…) scheint die Größe des Tradingkontos aber keine Rolle mehr zu spielen. Schließlich ist es heutzutage schon problemlos möglich, mit 100 oder 200 EUR auf dem Konto den Deutschen Aktienindex zu handeln.

Wer so denkt, wird auf der praktischen Ebene schnell eines Besseren belehrt. Dabei sind die Auswirkungen zu kleiner Tradingkonten selten offensichtlich. Deshalb ist es wichtig, sich bereits im Vorfeld mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Genau dies wollen wir jetzt tun!

Gut geplant ist halb gewonnen!

Ich denke, Fragen rund um das Thema Strategien werden mir als Coach am häufigsten gestellt.

Wo in Aktie X einsteigen? Wann den Deutschen Aktienindex kaufen? Wohin mit dem Stopp? Wie funktionieren Fibonacci Retracements?

Dies können durchaus wichtige Fragen sein, jedoch lassen sich diese selten allgemein gültig beantworten. Jeder Markt und jeder Zeitrahmen (Tageschart, Minutenchart…) hat seine Eigenheiten und diese sollten innerhalb der Strategie berücksichtigt werden. Welchen Markt sie aber handeln können/wollen/sollen, hängt in entscheidendem Maße von ihrem Kapital ab. Ohne Zweifel ließe sich rein rechnerisch mit 100 EUR Aktienhandel betreiben. Die Frage ist jedoch, wie lange Sie unter diesen Bedingungen am Markt aktiv sein können und wie sinnvoll ein solch kleines Tradingkonto ist. Ich denke jedem leuchtet ein, dass eine solche Depotgröße/Kontogröße viel zu klein ist, selbst wenn man einen hohen Hebel einsetzt.

Schwierig wird es bei der Frage, wie viel Kapital für den Handel von welchem Markt und welcher Strategie notwendig und sinnvoll ist. Grundsätzlich gilt, dass Sie umso größere Freiheiten haben, umso mehr Kapital Ihnen für das Trading zur Verfügung steht. Bei der Frage nach der Minimalanforderung sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

  1. Sie müssen in der Lage sein, ihre Strategie reibungsfrei umzusetzen!
    Hinter dieser Anforderung stecken leider unheimlich viele Details, die den Rahmen hier sprengen würden. Die folgenden Gedanken stehen jedoch exemplarisch für diese Details:
    Im Aktienhandel ist es nötig, zumindest so viel Kapital zu haben, dass man sich ein gutes Portfolio aus mehreren Einzelwerten aufbauen kann, um Risiken zu streuen. Parallel dazu müssen Sie in der Lage sein, die in jeder Strategie auftretenden Drawdowns (Kontorückgänge) zu verkraften. Damit dürfte deutlich werden, dass ein Investor im Aktienmarkt in der Regel mehr Kapital braucht, als ein kurzfristiger Trader im Währungs- oder Indexbereich. Zudem benötigt ein kurzfristiges Trading im Allgemeinen weniger Kapital, als eine langfristige Anlagestrategie.
  2. Auf den ersten Blick nicht offensichtlich, ist die Wirkung der eigenen Ziele auf die Frage, mit wie viel Kapital man sein Depot ausstatten sollte. Das hier jedoch ein Zusammenhang besteht, wird schnell deutlich, wenn wir die Extrema beleuchten.
    Ich denke jedem wird klar sein, dass ein Trader, der seinen Lebensunterhalt mit der Börse verdienen möchte und monatlich 2.500 EUR als Renditeziel anstrebt (nach Kosten und Steuern), wohl kaum eine Chance hat, diese Ziele dauerhaft zu erreichen, wenn er sein Trading mit nur 2.500 EUR startet. Es wäre eine monatliche Rendite von über 100 % notwendig und das Monat für Monat. Wie realistisch ist eine solche Rendite, wenn Ikonen der Szene als solche gefeiert werden, sofern sie 50 % oder mehr !!!im Jahr!!! ertraden? Ohne Zweifel ist es möglich, temporär extrem hohe Renditen zu erzielen, dies geht jedoch meist mit einem erhöhten Risiko einher, was uns automatisch zum nächsten Punkt führt.
  3. Rein mathematisch ist es oftmals möglich, trotz hoher Ziele mit einem kleinen Tradingkonto zu starten. In diesem Fall ist einfach das Risiko zu erhöhen. Dieser Weg vernachlässigt jedoch einen ganz wichtigen Punkt: Risiko und Unsicherheit bezüglich des Kursverlaufs sind die Hauptursachen für emotionale Fehler und diese sollen bekanntlich das größte Problem auf dem Weg zum eigenen Erfolg darstellen.
    Es mag ja sein, dass es auf technischer Ebene problemlos möglich ist, seine Tradingstrategie im Dax-Tageschart mit einem Tradingkonto von nur 5.000 EUR durchzuziehen, weil man die Positionsgrößen entsprechend hoch gestaltet und deshalb auch ein gutes Monatseinkommen erzielen kann, aber ob man dieses Spiel emotional durchhält, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die beste Strategie nützt nämlich nichts, wenn man sich nicht diszipliniert an die Regeln dieser hält. Und ein erhöhtes Risiko bzw. das Verlassen der eigenen Risikokomfortzone ist der beste Garant dafür, auf Disziplin zu pfeifen.

Was ist nun die perfekte Kontogröße für welchen Markt und welchen Zeitrahmen?

In den bisherigen Ausführungen haben wir uns ein paar grundlegende Zusammenhänge bezüglich der eigenen Depotgröße angeschaut. An dieser Stelle die Frage zu stellen, was denn nun für welchen Markt und welchen Zeitrahmen die perfekte Kontogröße ist, ist mehr als verständlich.

Wenn sie sich jedoch die obigen Punkte anschauen, werden Sie feststellen, dass es diesen einen Königsweg nicht geben kann. Es ist pauschal nicht möglich zu sagen, dass sie für das Trading von Aktien auf Tagesebene mindestens 50.000 EUR benötigen und alles andere darunter zum Scheitern verurteilt ist. Ohne Zweifel müssen sie in der Lage sein, mit ihrem Kapital ein ausgewogenes Depot aufzubauen. Sie können jedoch ein Mangel an Kapital kompensieren - sofern diese Kompromisse nicht zu weiteren/neuen Problemen führen.

Im Grunde ist es ein Balanceakt und die meisten Trader sind auf der Suche nach dem Weg des geringsten Schmerzes. Aus diesem Grund bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich selbst hinzusetzen und den eigenen Kopf anzustrengen. Schließlich hat jeder seine eigenen Schmerzgrenzen. Mit den folgenden Tendenzen möchte ich Ihnen jedoch helfen, eine Entscheidung zu treffen:

A) Schätzen Sie Ihre Prioritäten und Schmerzgrenzen hinsichtlich des zu handelnden Marktes, des Risikos, der zeitlichen Komponente ihrer Tradingstrategie (Trendtrading… Skalptrading) und sonstige Aspekte, die Ihnen wichtig erscheinen.

B) Je mehr Kapital Sie zur Verfügung haben, desto mehr Freiheiten haben sie!

C) Versuchen Sie ein so geringes Risiko wie möglich zu gehen! Es ist leichter, seinem Lieblingsmarkt "Auf Wiedersehen" zu sagen, als diszipliniert außerhalb der eigenen Risikokomfortzone zu handeln.

D) Aktien benötigen in der Regel mehr Kapital als Indizes und Währungen.

E) Das langfristige Trading ist in der Regel kapitalintensiver als das kurzfristige.

F) Sind Ihre Ziele gemessen am zur Verfügung stehenden Tradingkapital zu hoch, sollten Sie dies nicht über ein erhöhtes Risiko kompensieren!

Abschließend möchte ich Ihnen noch ein paar Anhaltspunkte geben, in Abhängigkeit vom zur Verfügung stehenden Kapital:

I) 5.000 EUR --> Indizes, Währungen Intraday und ansatzweise auch schon auf Tagesbasis bei einem eher kurzfristigen Traidingansatz. Abstriche sind beim Einkommen pro Monat gemessen in Euro zu machen.

II) 10.000 EUR --> Indizes, Währungen Intraday und auf Tagesbasis im kurz- und ansatzweise auch mittelfristigen Handel. Abstriche sind beim Einkommen pro Monat gemessen in Euro zu machen.

III) 25.000 EUR --> neben dem bisherigen Märkten wird so langsam auch das Trading von Aktien im Tagesbereich interessant. Auch hier sind noch Abstriche beim Einkommen pro Monat gemessen in Euro zu machen.

IV) Über 100.000 EUR --> so langsam aber sicher dringt man in Regionen vor, in denen das Tradingskapital kaum noch einen begrenzenden Charakter hat. Bei einer solchen Kontogröße können die meisten Märkte auch mit kleinen Risiken gehandelt werden und beim Einkommen pro Monat/Jahr sind eventuell nur noch marginale Abstriche zu machen - vorausgesetzt natürlich, man ist profitabel.

Fazit

Die wenigsten Trader denken zu Beginn ihrer Karriere an den Einfluss des Tradingskontos auf ihren Erfolg. Meist merkt man dessen Bedeutung erst, wenn es zu spät ist.

Schnell einmal mit 5.000 EUR das Aktientrading zu starten, um damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen, kann nur nach hinten losgehen. Deshalb ist es wichtig, sich vor Beginn des Handels mit der Frage auseinanderzusetzen, welcher Markt und welcher Zeitrahmen mit welcher Strategie gehandelt werden kann.

Hier gilt es, die eigenen Voraussetzungen mit den Wünschen und Idealvorstellungen abzugleichen und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Nur selten müssen Trader dabei keine Kompromisse eingehen.

Bei Kompromissen ist es wichtig, den Weg des geringsten Widerstands zu gehen. Da jeder von uns andere charakterliche Eigenschaften mitbringt, kann es auch den perfekten Weg für jedermann nicht geben. Der eine hat kein Problem damit, das Risiko ein wenig zu erhöhen, um seinen Lieblingsmarkt handeln zu können. Ein anderer verlässt damit seine Risikokomfortzone und für diesen Trader wäre es sinnvoller, seinem Lieblingsmarkt Adieu zu sagen und sich stattdessen in einem anderen, besser geeigneten Markt zu engagieren.

Bei all diesen Möglichkeiten wird aus der simplen Fragestellung: wie groß muss ein Depot sein, um an der Börse erfolgreich zu handeln, ganz schnell ein ganz komplexes Problem. Dabei können nur allgemeine Grundregeln aufgestellt werden, die wir hier beleuchtet haben. Glücklich ist der, der über ausreichend Tradingkapital verfügt. In diesem Sinne

Viel Erfolg

Ihr Rene Berteit