Mit diesem Beitrag möchte ich Sie dazu auffordern, Ihre Erwartungshaltung zur Börse auf den Prüfstand zu stellen. Dies ist mit einer einfachen Formel, dem Erwartungswert möglich. In seiner einfachsten Form lässt sich dieser praktisch ermitteln, indem Sie die Verluste aller Verlusttrades von den Gewinnen aller Gewinntrades abziehen und die Differenz durch die Anzahl der Trades dividieren.

E = (Gewinne – Verluste) / Tradinganzahl

Was Sie im Durchschnitt verdienen!

Die Kennzahl gibt an, was Sie im Durchschnitt je Trade verdienen. Es ist der Betrag, in Euro oder Punkten gemessen, den Sie im Durchschnitt pro Trade erwarten können.

ANZEIGE

Natürlich ist die Kennzahl nur eine Durchschnittsbetrachtung und in der Realität werden die einzelnen Gewinne und Verluste deutlich voneinander abweichen. Trotzdem gibt diese Kennzahl Aufschluss darüber, was Sie von ihrem Trading erwarten können. Nehmen Sie sich Ihre Trades der letzten Tage, Wochen und Monate und rechnen Sie Ihren tatsächlich erzielten Erwartungswert aus. Bevor Sie dies jedoch tun, vollziehen Sie erst den nächsten Schritt. Wir wollen zunächst nämlich herausfinden, was Sie sich wünschen!

Spannend wird es, wenn…

Um herauszufinden, was Sie sich von der Börse "wünschen", greifen wir auf eine erweiterte Formel des Erwartungswertes zurück. In dieser fließen sowohl die Trefferquote als auch das sogenannte Chance-Risiko-Verhältnis mit ein. Bevor wir uns der Interpretation zuwenden, werfen wir einen Blick auf die Berechnung:

E = ((tq * dG) – ((1-tq) * dV)) / Tradeanzahl

Tq = Trefferquote, dG = durchschnittlicher Gewinn aller Gewinntrades, dV = durchschnittlicher Verlust aller Verlusttrades

In dieser Betrachtung können wir das Verhältnis von dG und dV als Chance-Risiko-Verhältnis interpretieren.

Träumen Sie noch?

Nachdem wir die erweiterte Formel kennengelernt haben, mit der jeder von Ihnen seinen Erfolg messen kann, können wir überprüfen, ob Sie in einer Traumwelt leben. Ich bitte Sie dazu, für die einzelnen Variablen die Werte einzusetzen, die Sie in ihrem Trading anstreben. Was also wünschen Sie sich? Bezogen auf die Trefferquote und das CRV soll Ihr Trading wie aussehen? Am besten lässt sich dies an einem Beispiel verdeutlichen.

Wenn Sie sich für Trading-Know-how im Allgemeinen und kurzfristigen Handel im Speziellen interessieren sind Sie bei mir genau richtig. Folgen Sie mir auf Guidants!

Angenommen Sie streben im Durchschnitt eine Trefferquote von 65 % und ein CRV von zwei zu eins an, dann ergibt sich folgender Erwartungswert:

E = 0,65*2 – 0,35 * 1 = 0,95

Ich hoffe die Beispielrechnung ist soweit klar. Horchen Sie in sich hinein und setzen Sie die Trefferquote und das CRV ein, bei dem Sie sagen: jawoll, dass ist ein erfolgreiches Trading. So muss das schon sein. Alles andere ist ... Und welcher Erwartungswert ergibt sich bei Ihnen?

Im Zweifel bitte hinsetzen!

Soweit zu dem, was Sie sich wünschen. Schauen wir uns nun einmal die Realität an. Dabei greifen wir auf streng systematische Ansätze zurück, denn nur bei diesen kann garantiert werden, dass quasi ein statistischer Vorteil vorliegt. Intuitiv mag ein Trader zumindest über eine gewisse Zeit die Statistik schlagen können, letztlich lässt sich aber im Nachhinein nicht unterscheiden, ob es Können oder Glück gewesen ist. Das einzig wirklich objektiv messbare, ist die Statistik und hier sieht es bei weitem nicht so rosig aus, wie viele denken. Profitable Strategien haben oft nur Erwartungswerte von ca. 0,20 – 0,25, viele sogar noch weniger. In guten Phasen könnte der Erwartungswert auch auf 0,5 ansteigen, was jedoch schon gigantisch gut ist.

Ob sie diese Zahlen nun glauben oder nicht, interessiert die Börse herzlich wenig. Sie sind das, was nicht nur meine Erfahrungen und Tests widerspiegeln. Die große Frage ist nun, ob ihr angestrebter Erwartungswert dauerhaft erreichbar ist, oder ob sie immer noch einem Traum hinterherjagen? Wie groß der Traum in unserem Beispiel mit einer Trefferquote von 65 % und einen CRV von 2:1 ist, dürfte gerade klar geworden sein, oder?

Viel Erfolg

Rene Berteit