Als Tradingcoach und natürlich auch als Trader weiß ich, wie sehr man nach Sicherheit an der Börse strebt. Im Trading äußert sich dies in der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wohin der Kurs wohl als nächstes laufen mag. Wir suchen die höchste Wahrscheinlichkeit und am besten sollte diese auch noch mit einem guten CRV einhergehen. Am besten ist dieses zwei zu eins oder gar drei zu eins, schließlich liest und hört man diese Anforderung immer wieder! Mit diesem Beitrag möchte ich Sie jedoch dazu auffordern, Ihre Erwartungshaltung zur Börse und zum Trading auf den Prüfstand zu stellen. Der Erwartungswert bricht den Erfolg im Trading auf die beiden Variablen „Wahrscheinlichkeit“ und „CRV“ runter. In seiner einfachsten Form lässt sich dieser praktisch ermitteln, indem Sie die Verluste aller Verlusttrades von den Gewinnen aller Gewinntrades abziehen und die Differenz durch die Anzahl der Trades dividieren.

E = (Gewinne – Verluste) / Tradinganzahl

Was Sie im Durchschnitt verdienen!

Die Kennzahl gibt an, was Sie im Durchschnitt je Trade verdienen. Es ist der Betrag, in Euro oder Punkten gemessen, den Sie im Durchschnitt pro Trade erwarten können.

Natürlich ist die Kennzahl nur eine Durchschnittsbetrachtung und in der Realität werden die einzelnen Gewinne und Verluste deutlich voneinander abweichen. Trotzdem gibt diese Kennzahl Aufschluss darüber, was Sie von ihrem Trading erwarten können. Bevor Sie sich Ihren realisierten Erwartungswert anhand Ihrer eigenen Tradingdaten ausrechnen, horchen Sie aber zunächst in sich hinein! Das könnte nämlich extrem spannend werden. Bevor Sie nachrechnen, stellen Sie sich mal die Frage: Was wünsche ich mir vom Trading?

Was ist gutes Trading? Was wünsche ich mir?

Um herauszufinden, was Sie sich von der Börse "wünschen", greifen wir auf eine erweiterte Formel des Erwartungswertes zurück. In dieser fließen sowohl die Trefferquote als auch das sogenannte Chance-Risiko-Verhältnis mit ein. Überlegen Sie sich einmal, welche Trefferquote Ihr Trading haben soll. Dann überlegen Sie sich ihren durchschnittlich gewünschten Eurobetrag für einen Gewinntrade und das gleiche machen Sie auch für einen Verlusstrade. Ein Beispieltrader könnte sich überlegen, in 60 % der Fälle (Trefferquote = 0,60) gewinnen zu wollen, wobei im Durchschnitt ein Gewinntrade 200 EUR groß sein soll, während ein Verlusttrade im Durchschnitt nur 100 EUR verlieren darf. Bei dieser Konstellation wäre das CRV 200 EUR zu 100 EUR, also 2 zu 1.

Setzen Sie nun Ihre Wunschwerte (Traumwerte) in die folgende Formel ein:

E = ((tq * dG) – ((1-tq) * dV))

Tq = Trefferquote, dG = durchschnittlicher Gewinn aller Gewinntrades, dV = durchschnittlicher Verlust aller Verlusttrades

Der so ermittelte Erwartungswert bezieht sich auf Ihre Erwartung pro Trade. Sie können jetzt bspw. noch Ihre Tradinghäufigkeit abschätzen. Wenn Sie bspw. von ca. 100 Trades im Jahr ausgehen, multiplizieren Sie den eben ermittelten Erwartungswert mit 100 und Sie erhalten in gewünschten Jahresgewinn.

Träumen Sie noch?

Ja, bis hierhin war es vielleicht ein wenig anstrengend, aber es lohnt sich, diese Rechnung zu machen. Überlegen Sie nicht zu lange. Versuchen Sie nicht, im Vorfeld nach richtig oder falsch zu suchen, sondern setzen Sie einfach die Trefferquote und das CRV ein, welches Sie haben wollen. Meist ist die erste, unbewusste Zahl die einen in den Sinn kommt, nicht verkehrt. Also einsetzen und ausrechnen, es könnte sich lohnen! Warum? Weil Sie jetzt überprüfen können, wie weit Ihr Wunsch Realität werden kann! Und welcher Erwartungswert ergibt sich bei Ihnen?

Im Zweifel bitte hinsetzen!

Soweit zu dem, was Sie sich wünschen. Schauen wir uns nun einmal die Realität an. Zum einen sehen Sie diese in Ihrem Konto. Haben Sie ihr Ziel erreicht? Falls nicht, kein Problem. Eventuell sind Sie ja noch im Lernprozess und arbeiten daran, Ihr Ziel zu erreichen. Die Frage ist nur, ob das realistisch ist?

Um dies herauszufinden, müssen wir noch einen kleinen Rechenschritt machen. Wir müssen unseren Erwartungswert in Relation zum Risiko setzen. Nur so lassen sich verschiedene Erwartungswerte miteinander vergleichen. Unser Beispieltrader oben hat einen Erwartungswert von 0,60 * 200 - 0,40 * 100 = 80 EUR. Das Risiko ist unser durchschnittlicher Verlust von 100 EUR. Dividieren wir beides, erhalten wir 80 : 100 = 0,80. Gemessen an unserem Risiko verdienen wir im Schnitt mit jedem Trade also ca. 0,80 mal so viel, wie wir riskieren.

Kommen wir jetzt zur eigentlichen Frage zurück! Leben wir schon oder träumen wir noch?

Die Antwort wird vielen vielleicht nicht gefallen, aber in den letzten 20 Jahren habe ich unzählige statistische Tests gemacht. Trends, Candlesticks und vieles mehr. Wie profitabel waren diese? Die Antwort ist bitter: nach Kosten funktioniert vieles nicht und wenn, dann lagen die Erwartungswerte kaum höher als 0,25 bis 0,35. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen auch Coachingstars wie van Tharp, die bspw. professionelle und höchst erfolgreiche Trader, Tradingfirmen und Fonds beraten. Von diesen sind Kommentare zu finden, in denen ein Erwartungswert von 0,50 als sehr gut bezeichnet wird.

Ob Sie diese Zahlen nun glauben oder nicht, interessiert die Börse herzlich wenig. Sie sind Realität. Wenn Sie eine Strategie finden, die eine 60 % ige Trefferquote hat und im Schnitt ein CRV von 2 zu 1 realisiert, also bei nur abgeschlossenen Trades und ganz ohne Tricks wie: ich realisiere einfach keine Verluste bzw. nur sehr sehr kleine und die anderen sitze ich aus, sagen Sie mir bescheid. Ich gebe Ihnen dann mein Vermögen und genieße meine Freizeit, während Sie für mich die Gelddruckerpresse anwerfen! Jetzt dürfen Sie gerne vergleichen! Träumen Sie noch oder jagen Sie einer Strategie hinterher, die es so nicht gibt? Dann wird es Zeit aufzuwachen und der Realität ins Auge zu schauen, denn eines ist sicher: auch mit dieser Realität können Sie sehr sehr viel Geld verdienen! Sie müssen aber aufhören zu träumen und die Chancen nutzen, die Ihnen der Markt bietet!

Viel Erfolg

Ihr Tradingcoach Rene Berteit