Das genehmigte Kapital einer Aktiengesellschaft dient der kurzfristigen Aufnahme neuen Kapitals und darf die Hälfte des Grundkapitals nicht erreichen. Kapitalerhöhungen innerhalb des genehmigten Kapitals ermöglichen die Ausgabe von Belegschaftsaktien.