WERBUNG

Money Management gehört zum Standardrepertoire eines erfolgreichen Anlegers. Unabhängig von Ihrem Handelsstil und der Methode nach der Sie Ihren Ein- und Ausstieg bei einer Position bestimmen, wirkt sich gutes Money Management unmittelbar positiv auf Ihre Performance aus. Im letzten Teil dieser Serie haben wir gesehen, welche Vorteile es bringt, das Risiko bei einem Trade den man gerade plant, von vorneherein zu begrenzen. Dies geschieht z.B. mittels der 1 %-Regel, die besagt, dass man maximal 1 % seines Gesamtkapitals pro Trade riskieren sollte. Aber auch wenn man bereits eine Handelsposition eröffnet hat, zahlt sich solides Money Management aus.


Schon gesehen? Bei GodmodeTrader gibt es auch ein kompaktes E-Book im praktischen PDF-Format zum Thema Moneymanagement. Hier kostenlos downloaden.


Das automatische Fangnetz – der Stopp Loss

Im letzten Artikel aus dieser Reihe haben wir für das Beispiel der Berechnung der 1 %-Regel einen Stopp Loss – Kurs angenommen, um aufzuzeigen, wieviele Stücke eines Wertpapiers bei einem Prozent Verlustrisiko erworben werden können. Unter Stopp Loss versteht man einen vor oder nach dem Eingehen eines Trades aufgegebenen Orderzusatz, der dazu führt, dass das Wertpapier bei einem Unterschreiten eines bestimmten Kursniveaus automatisch verkauft wird. Der Stopp Loss ist somit unser Fallschirm, falls ein Trade nicht in die erwartete Richtung geht. Zur Ermittlung eines guten Stopp Loss Niveaus kann ein fixer prozentualen Abstand zum Kaufkurs genommen oder die charttechnische Analyse herangezogen werden. Damit dient der Stopp Loss zur Begrenzung des Verlustrisikos.

Gewinne an der langen Leine laufen lassen – der Trailing Stopp

Sollten Sie jedoch auch Ihre angelaufenen Gewinne absichern wollen, bietet es sich an, den Stopp Loss manuell bzw. per Zusatzorder nach oben hin anzupassen, wenn Ihre Position deutlicher in den Gewinn gelaufen ist. Noch eleganter ist es, einen sogenannten Trailing Stopp zu platzieren. Dies ist ein Stopp Loss Kurs, der sich bei steigenden Kursen automatisch nach oben hin anpasst. Läuft Ihre Position also in den Gewinn, sichert der Trailing Stopp diese Gewinne nach unten hin ab. Dabei bleibt der Trailing Stopp in dem von Ihnen gewählten Abstand, so dass Ihre Position kurzfristige Korrekturbewegungen in einem intakten Aufwärtstrend gegebenenfalls auch ohne Ausübung des Stopp Loss überdauern kann und weiter an der Aufwärtsbewegung partizipiert.

Viele Anleger verzichten auf einen Stopp Loss, weil sie befürchten, einen weiteren Anstieg zu verpassen oder sich zu sehr davor scheuen, einen echten Verlust im Handel in Kauf zu nehmen. Auf Dauer rächt sich ein solches Verhalten an der Börse jedoch ungemein. Sollte der Stopp Loss also einmal ausgelöst werden, so sehen Sie dies nicht als Fehlentscheidung oder als vertane Chance. Sondern rufen Sie sich in Erinnerung, dass Sie sich an Ihren Handelsplan gehalten und Ihr Money Management befolgt haben. Dies ist ein Gewinn! Für Ihr Trading und letztlich auch für Ihr Depot. Denn die nächste Tradingchance kommt bestimmt und es wäre fatal, wenn Sie für diese Chance kein Kapital mehr zur Verfügung hätten.