WERBUNG

Der Aroon Up/Down Indikator (ARO) ist ein aus zwei Linien bestehender Indikator, mit dessen Hilfe sein “Erfinder“ Tushar Chande, eine Möglichkeit schaffen wollte, die aktuelle Marktphase des betrachteten Basiswertes zu bestimmen. Für einen Trader ist es wichtig zu wissen, ob der von ihm gehandelte Wert sich gerade in einem Aufwärtstrend, Abwärtstrend oder Seitwärtsmarkt befindet, da je nach vorherrschender Phase unterschiedliche Taktiken anzuwenden sind. Mit diesem Ziel vor Augen entstand der Aroon Up/Down Indikator. Ausgehend von der durch den Anwender eingestellten Periodenlänge schaut der Indikator, wie lange es her ist, dass die Aktie ein neues Hoch und Tief innerhalb der betrachteten Zeitspanne erreicht hat und stellt dieses relativ zur Gesamtperiode dar. Formal ergibt sich somit für die Aroon Up Linie folgende Darstellung:

Indikatoren-Knowhow-Aroon-Up-Down-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1

mit N = Anzahl der Tage seit dem letzten Hoch.

Hat die Aktie beispielsweise vor 3 Tagen ein neues Hoch in der eingestellten Zeitspanne von 10 Tagen erreicht, so ergibt dies einen Wert für die Aroon Up Linie von 100 * (10-3)/10 = 70%.

Die Aroon Down Linie ergibt sich entsprechend bei Betrachtung der Tiefpunkte innerhalb der eingestellten Zeitspanne:

Indikatoren-Knowhow-Aroon-Up-Down-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-2

mit N = Anzahl der Tage seit dem letzten Periodentief.

Aus dieser Konstruktion heraus ergibt sich, dass sowohl die Up als auch die Down-Linie lediglich Werte zwischen 0 und 100 % annehmen können. Abbildung 1 zeigt den Aroon Up/Down mit einer Periodenlänge von 10 Kerzen im DAX-Tageschart inklusive der jeweiligen Einstellungsmöglichkeiten in Guidants.

Indikatoren-Knowhow-Aroon-Up-Down-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-3

Aroon Up/Down: Interpretation und Anwendung

Die Periodenlänge kann vom Anwender frei gewählt werden, wobei längere Zeiteinstellungen dazu dienen, eher längere und größere Trends kenntlich zu machen. Der Indikator reagiert weniger sensibel auf einzelne Tage, an denen der zugrundeliegende Basiswert kein neues Hoch oder Tief erreicht. Dies hält Trendtrader einerseits zwar lange im Trend, da kurzfristige Konsolidierungsphasen gefiltert werden, andererseits jedoch wird eine echte Trendwende erst relativ spät angezeigt. Kürzere Einstellungen hingegen minimieren letzteres Problem, führen innerhalb eines großen Trends jedoch zu einer Reihe von Fehlsignalen. Während der Indikator einen Phasenübergang andeutet, handelt es sich beispielsweise lediglich um eine kurzfristige Konsolidierungs innerhalb des immer noch intakten Trends.

Häufige Standardeinstellungen hinsichtlich der Periodenlänge liegen zwischen 8 und 30 Perioden, wobei zudem auch noch Extrembereiche abgegrenzt werden. In Guidants sind diese auf 70% bzw. 30% gesetzt worden.

Aus der Lage der beiden Linien können unterschiedliche Schlüsse gezogen werden. Einen kurzen Überblick gibt die folgende Zusammenfassung:

Aufwärtstrend:

  1. Liegt die Aroon Up Linie über der Aroon Down Linie, herrscht ein Aufwärtstrend.
  2. Die Aroon Up Linie sollte im Falle eines Aufwärtstrends über dem Schwellenwert von 70% liegen, um einen stabilen/dynamischen Aufwärtstrend anzuzeigen

Abwärtstrend:

  1. Liegt die Aroon Up Linie unter der Aroon Down Linie, herrscht ein Abwärtstrend
  2. Die Aroon Down Linie sollte über dem Schwellenwert von 70% liegen, um einen stabilen/dynamischen Aufwärtstrend anzuzeigen

Trendwechsel:Die Kreuzung der beiden Linien deuten einen Trendwechsel an

Neutraler Markt:Indikatorenwerte zwischen den Extrembereichen 70% und 30% gelten als neutral

Aroon Up/Down: Einsatz im Trading

Der Aroon Up/Down Indikator lässt sich im Trading sowohl als Filter als auch als direkter Signalgeber einsetzen. Im Rahmen eines Filters wird der Indikator benutzt, um über die grundlegende Frage zu entscheiden, ob der Trader Long oder Short gehen soll. Ein aufwärtstrendanzeigender Aroon Up/Down suggeriert, in dieser Zeit lediglich Longpositionen einzugehen und vice versa. Neben dieser Möglichkeit können die Kreuzung der Linien miteinander und/oder der Extrembereiche als direkte Kauf- und Verkaufssignale genutzt werden. In der Standardinterpretation ist beispielsweise ein Durchkreuzen des Aroon Up mit der Down Linie von unten nach oben als Kaufsignal zu werten.

Aroon Up/Down: Kritische Würdigung

Der Aroon Up/Down stellt ein einfaches Konzept dar, um die jeweilige Marktphase zu bestimmen und/oder um aus dem Indikator selbst passende Signale abzuleiten. Wie bei allen Indikatoren lässt sich auch der Aroon erfolgreich nutzen, wird als alleiniges Entscheidungskriterium jedoch weniger empfohlen. Der Trader ist angehalten, sowohl mit der Periodenlänge als auch der Standardinterpretation zu experimentieren, um einen Vorteil aus dem Markt ziehen zu können.