Um das Potential zukünftiger oder durch ein Kauf- bzw. Verkaufssignale ausgelöster neuer Trendphasen zu ermitteln, bedient sich die Charttechnik zweier Hauptmethoden der Kurszielberechnung:

Zum Einen werden Preispannen abgeschlossener Kursbewegungen gemessen und eins zu eins an die Ausbruchsmarken in Trendrichtung abgetragen, so nutzt man den sog. „Measuring-Move-Ansatz“.

Eine andere Methode ist die Berechnung mit Hilfe von Fibonacci-Projektionen. Diese werden analog zum Measuring Move an Preisbewegungen angelegt, die Kursziele jedoch auf der Basis mathematischer Verhältniszahlen in die Zukunft abtragen.