Geringe Diversifikation = höheres Risiko

Anleger hören immer wieder, dass die diversifizieren sollten. Das ist leichter gesagt als getan und die meisten tun es ohnehin nicht. Wer diversifiziert und einen Index-ETF und dazu noch Anleihen, Rohstoffe und Währung addiert, kommt nicht so schnell vom Fleck. Erschwerend kommt hinzu, dass Anlageklassen generell stark korrelieren.

Vorbei sind die Zeiten, da ein Mix aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen Stabilität ins Portfolio brachte. Gerade dann, wenn Diversifikation wirken soll (wenn eine Assetklasse crasht), stürzen alle gleichzeitig ab. Zuletzt war das im März zu beobachten. Als Panik um sich griff verlor einfach alles gleichzeitig, egal ob Anleihen, Gold, Aktien. Wenn Diversifikation wenig nützt, wenn es darauf ankommt, wieso sollte man sich damit überhaupt beschäftigen?

Es gibt einen gewichtigen Grund: Risiko. Diversifikation über Anlageklassen oder breit gestreute ETFs schafft Korrelation nicht ab. Wenn systemische Probleme wie im März oder zur Zeit der Finanzkrise auftreten, hilft Diversifikation nicht. Alles fällt zugleich. Egal, was Anleger tun, dieses Risiko werden sie nicht los. Sie können aber andere Risiken vermeiden.

Bill Ackman, dessen Investment in Valeant Pharmaceuticals als Negativbeispiel für diese Artikelserie dient, kann davon ein Lied singen. Er investierte insgesamt 4,5 Mrd. in einen einzelnen Wert. Das entsprach ca. einem Viertel seines Fonds. So konzentrierte Wetten sind ein hohes Risiko. Geht die Wette schief, ist gleich das ganze Depot in Schieflage.


Wie und wo handeln? Lesen Sie alles Wesentliche zum Handel über unser Schwester-Portal Guidants

Eine Trading-Plattform für alle(s) - auch mobil!


Viele professionelle Investoren und Privatanleger gehen diese Wetten trotzdem ein. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Wer sein Vermögen auf 50 Aktien aufteilt, wird sein Vermögen nicht in kurzer Zeit vervielfachen. Wer vor einem Jahr 50 verschiedene Aktien gekauft hat, darunter auch Tesla, hat vom kometenhaften Anstieg der Tesla Aktie kaum profitiert.

Haben alle Positionen die gleiche Größe (2 % des Vermögens), hätte Tesla das Portfolio zwar um 12 % nach oben gehievt, aber das ist weit von der mehr als Versechsfachung entfernt, wenn man nur in Tesla Aktien investiert hätte. Diversifikation über viele Aktien reduziert die potentielle Upside. Sie reduziert aber auch die potentielle Downside.

Die wenigsten Aktien performen wie Tesla. Die Wahrscheinlichkeit, dass man so einen Treffer landet, ist gering. Die meisten Trader haben während ihrer ganzen Karriere keinen solchen Treffer. Trotzdem versuchen sie es immer wieder. Damit holen sie sich ein unterschätztes Risiko ins Depot.

Eine übergroße Position in einem einzigen Wert ist extrem riskant. Man kauft mit der Aktie ja ein Geschäftsmodell und ein Management. Als Anleger hat man wenig Einblick ins Unternehmen. Es ist fast unmöglich zu wissen, ob da ein Skandal wie bei Wirecard schlummert, oder ein Dieselskandal wie bei VW, oder Glyphosat bei Bayer, oder eine Geldstrafe nach der nächsten wie bei der Deutschen Bank oder...

Das Risiko, dass die Bilanzen nicht in Ordnung sind, das Management rechtswidrig handelt, Gelder veruntreut werden usw. kann man nur in den Griff bekommen, wenn man sein Vermögen aufteilt und nicht zu konzentrierte Wetten eingeht. Damit verliert man die Chance auf schnelle und hohe Gewinne. Die Wahrscheinlichkeit spricht jedoch gegen Anleger. Es kommt sehr viel häufiger vor, dass konzentrierte Wetten zu hohen Verlusten als dass sie zu hohen Gewinnen führen.


Die Trader Ausbildung: Weil auch Trading erlernt werden muss! 16 Wochen Betreuung, Video-Coaching, selbstbestimmtes Lerntempo, 4-wöchige Trading-Phase und Abschlusstest. Nehmen Sie Ihre Trading-Ausbildung jetzt in die Hand! Jetzt abonnieren