Aktuelle Termine finden Sie börsentäglich in unserem Wirtschaftsdatenkalender!

Geldpolitik und Leitzinsen

Die Zentralbanken steuern die Geldpolitik – der Zins, also der Preis des Geldes, entscheidet über den Motor der Märkte, nämlich die Liquidität.

Die Notenbanksitzungen der US-amerikanischen Federal Reserve (Fed) finden im Jahre 2014 an folgenden Terminen statt:

  • 19.März 2014 
  • 30.April 2014 
  • 18.Juni 2014 
  • 30.Juli 2014 
  • 17.September 2014 
  • 29.Oktober 2014 
  • 17.Dezember 2014 

Die Notenbanksitzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) finden im Jahre 2014 an folgenden Terminen statt:

  • 6.Februar 2014 
  • 6.März 2014 
  • 3.April 2014 
  • 8.Mai 2014 
  • 5.Juni 2014 
  • 3.Juli 2014 
  • 7.August 2014 
  • 4.September 2014 
  • 2.Oktober 2014 
  • 6.November 2014 
  • 4.Dezember 2014 

Arbeitsmarktdaten

Die Arbeitsmarktdaten geben Aufschluss über die aktuelle Konjunkturentwicklung und dienen als Grundlage für Entscheidungen der Notenbanken.

In Deutschland meldet die Bundesagentur für Arbeit monatliche Zahlen sowie die aktuelle Arbeitslosenquote – weitere Informationen finden Sie auf http://statistik.arbeitsagentur.de/

In den USA werden verschiedene Zahlen gemeldet – börsenrelevant ist hier vor Allem der monatliche, „große“ Arbeitsmarktbericht – die sogenannten „Nonfarm-Payrolls“ oder kurz „NFP´s“. Dieser wird am ersten Freitag eines jeden Monats, vorbörslich um 14.30 Uhr unserer Zeit, veröffentlicht.

Frühindikatoren

Diese Indikatoren sollen Aufschluss über die Entwicklung der Konjunktur geben und dienen oftmals als Grundlage für Entscheidungen der Notenbanken. In Deutschland wird der ifo-Geschäftsklimaindex viel beachtet und ist damit relevant für das Börsengeschehen. Details zur monatlichen Veröffentlichung und die genauen Termine finden Sie [Link "hier" auf www.cesifo-group.de/... nicht mehr verfügbar].

Das US-amerikanische Pendant dazu ist der ISM Einkaufsmanagerindex. Berichtet wird dieser jeweils am ersten Werktag eines Monats für den vergangenen Monat.

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gilt als eine der wichtigsten fundamentalen Kennzahlen für eine Volkswirtschaft oder einen regional begrenzten Wirtschaftsraum. Es gilt als Indikator für die Wirtschaftskraft eines Landes.

Das deutsche BIP wird vom Statistischen Bundesamt ermittelt. Dieses legt die Berechnungen für das jährliche BIP des Vorjahres sowohl im Frühjahr als auch im Herbst vor. Zum zweiten Berichtstermin werden nicht nur die Zahlen für das Vorjahr gemeldet, sondern auch die für die früheren Jahre geprüft und oftmals revidiert. Als wichtig gelten weiterhin die BIP´s für die EWU-Region, für asiatische Länder wie Japan oder das der USA.

Commitment of Traders Report (“CoT-Report”)

Der Commitment of Traders Report erscheint regelmäßig zum Ende einer Börsenwoche am Freitagabend um 21.30 Uhr unserer Zeit. Anzeigepflichtige Marktteilnehmer melden hierbei einer US-amerikanischen Kontrollbehörde Angaben über deren Handelspositionen in Form des aktuellen Open Interest. Damit lassen sich Aussagen über die Positionierung „großer“ Akteure erahnen. Als Nachteil gilt jedoch, dass der Report auf die USA beschränkt ist und damit nur einen Bruchteil der Positionen enthält.

(geschrieben von Christian Stern)