Es ist unheimlich schwer, sich als Neuling nicht vom Börsenvirus anstecken zu lassen. Augenscheinlich bietet die Börse alles, was sich viele wünschen. Einerseits können horrende Einkommen erzielt werden, während Sie auf der anderen Seite unendlich viele Freiheiten zu haben scheinen. Sie können entscheiden, wann und von wo aus Sie arbeiten wollen. Sie haben keine Kunden oder Chefs, denen Sie verpflichtet sind. Einfach eine „perfekte Arbeitswelt“.

Traum und Realität!

WERBUNG

Ohne Zweifel ist es möglich, diesen Traum Realität werden zu lassen. Einfach ist dies jedoch nicht. Relativ schnell wird man feststellen, dass die Börse etwas anders tickt, als man zunächst gedacht hat. All die Annehmlichkeiten sind nämlich nur die Belohnung dafür, Unsicherheiten zu akzeptieren und Risiken einzugehen. Aber wo liegt das Problem? Für all diese Annehmlichkeiten nehmen wir doch gerne Risiken auf uns, oder?

Leider nein! Es liegt nicht in unserer Natur, Risiken bewusst einzugehen. Im Gegenteil. Wir sind im normalen Leben ständig darum bemüht, sämtliche Unsicherheiten und Risiken zu eliminieren. Dieser natürliche Mechanismus wirkt sich leider negativ auf das Trading aus. Anstatt rational mit einem Verlust umzugehen, reagieren wir emotional und das kostet eigentlich immer Geld.

Step by Step zum erfolgreichen Profi

Als Tradingneuling ist man sich dieser Probleme natürlich nicht bewusst und startet deshalb meist voller Elan in seine Börsenkarriere - natürlich mit echtem Geld. Schließlich will man gewinnen und das mit dem Risiko, das kriegt man schon hin. Meist dauert es jedoch nicht lange, bis einen die Börse zeigt, was es heißt, Risiken und Unsicherheit einzugehen, freiwillig und immer wieder. Spätestens wenn die ersten Verlusttrades in Folge entstehen, beginnt die emotionale Achterbahnfahrt. Dumm nur, dass verlieren zum erfolgreichen Trading dazugehört.

Als erfolgreicher Trader muss man also lernen, zu verlieren. Versuchen Sie erst gar nicht, die Börse „sicher zu machen“. Dies wird Ihnen nicht gelingen. Ich weiß, wovon ich rede, denn in meiner Anfangszeit habe ich Jahre damit verbracht, das Geheimnis Börse zu entschlüsseln. Selbst Nobelpreisträger haben sich daran schon versucht und sind in der Praxis gescheitert.

Erfolgreiches Trading heißt, sich selbst zu managen. Natürlich bedarf es einiger theoretischer Grundkenntnisse, diese sind jedoch schnell erlernt. Am Ende aber wird man praktisch handeln müssen, um vorwärts zu kommen. Es ist wichtig, seine eigenen Stärken und Schwächen live am Markt kennen zu lernen und diese im Einklang mit den Möglichkeiten der Börse zu bringen. Wer sich als ruhiger und geduldiger Mensch im Scalptrading versucht, wird trotz bester theoretischer Vorbereitung scheitern. Er ist für diese schnelle und aggressive Art des Tradings einfach nicht gemacht.

Papertrading – ein starkes Hilfsmittel auf dem Weg zum Erfolg!

Zu unserem Glück ist es heutzutage einfach, das Trading auch praktisch und ganz ohne Risiko zu lernen. Die Lösung liegt im Demo- bzw. Papertrading. Obwohl immer wieder zu hören und zu lesen ist, dass dies nur Spielerei sei, halte ich sehr viel von dieser Art des Lernens. Sie haben nicht nur die Möglichkeit, ihre Tradingplattform kennen zu lernen und sich im Umgang mit dieser zu üben, sondern Sie können natürlich auch an Ihrer Disziplin und Ihren Emotionen arbeiten. Der Vorteil im Papertrading ist, dass Sie in einer risikolosen Umgebung agieren. Wenn Sie also Fehler machen - und das wird nicht ausbleiben - dann kosten diese kein Geld. Nichts wäre schlimmer, als nach Monaten praktischen Handelns endlich traden zu können, dann aber festzustellen, dass Ihnen das Geld während der Lernphase ausgegangen ist.

Papertrading und Risiko!

Wie aber kann man im Papertrading Emotionen erzeugen, wenn dafür Risiken verantwortlich sind, die es im Papertrading nicht gibt?

Zunächst einmal ist es eine reine Einstellungssache. Sie sollten das Papertrading ernst nehmen, genauso ernst, wie das Echtgeldtrading. D.h., Sie brauchen eine Strategie, die Sie umsetzen wollen und ihr Ziel ist es, diese im Papertrading so perfekt wie möglich umzusetzen. Wenn Sie dann schon im Papertrading undiszipliniert handeln, wie mag das wohl erst in der Realität aussehen?

Versuchen Sie es einmal! Nehmen Sie sich eine x-beliebige Strategie und stellen Sie sich der Challenge, diese in einem Demo-Trading ein oder zwei Monate umzusetzen - nur diese und genauso, wie es die Regeln verlangen! Ich bin mir sicher, Sie werden überrascht sein, wie schwer dies fällt.

Es gibt jedoch auch noch eine weitere Möglichkeit, für Emotionen zu sorgen. Eine Chance dafür bietet beispielsweise das neue Börsenspiel „Trader 2019“, denn hier treten Sie mit Ihrem Trading an die Öffentlichkeit. Sie stellen sich einem breiten Publikum und das erzeugt wahrscheinlich mehr Emotionen, als Ihnen lieb sein wird. Sie können natürlich auch auf Guidants ihre Musterdepots und Co. öffentlich handeln. Verstecken Sie sich dabei nicht hinter einem Nickname, wird der Druck weiter erhöht. Falls Sie es nicht glauben, probieren Sie es aus. Sie kriegen Emotionen quasi zum Nulltarif! Perfekt für´s Trading lernen!

Der Mühen Lohn!

Am Ende wird Ihnen diese Lernphase helfen, erfolgreich zu werden. Sie unterstützt Sie dabei, Ihre Tradingsnische zu finden, in der Sie ihre Stärken und Schwächen perfekt einsetzen. Sie kennen sich und den Markt und wenn Sie im Papertrading genug Selbstvertrauen aufgebaut haben, können Sie ins Echtgeldtrading wechseln. Wahrscheinlich wird dies noch einmal eine kleine Umstellung für Sie bedeuten und eventuell wird sich der Druck noch einmal etwas erhöhen. Dies möchte ich gar nicht abstreiten, aber wer vorher professionelles Papertrading betrieb, in dem er sich und seine Strategien ausgiebig getestet hat, wird deutlich größere Erfolgschancen haben. Wer sich dann im Echtgeldtrading langsam an größere Geldsummen herantastet und nicht gleich Vollgas gibt, erhöht seine langfristigen Erfolgschancen weiter.

Viel Erfolg

Rene Berteit