Eine Million Euro: Viele Trader und Anleger träumen davon, durch ihre Transaktionen an den Finanzmärkten irgendwann zum Kreis der Millionäre zu gehören. Aber wie lange dauert es eigentlich, einen eher kleinen Betrag von vielleicht 5.000 oder 10.000 Euro in eine Million Euro zu verwandeln?

WERBUNG

Zunächst muss man leider konstatieren, dass sich für viele der privaten Marktteilnehmer der Traum von der Börsenmillion niemals erfüllen wird. Das gilt ganz besonders für die kurzfristigen Trader: Viele private Trader sind nicht profitabel. Sie verlieren Geld an der Börse, statt welches zu verdienen. Selbst wenn Trader einer eigentlich gewinnbringenden Strategie folgen, so ist es keineswegs garantiert, dass sie langfristig zu den Gewinnern gehören werden. Häufig gehen gerade private Trader ein viel zu großes Risiko ein, was dann oft im Totalverlust endet – trotz eigentlich profitabler Strategie. Bei Anlegern mit einem längeren Zeithorizont stehen die Chancen schon besser, dass sie ihr Kapital langfristig vermehren können. Allerdings benötigen sie auch ein etwas größeres Startkapital, wenn irgendwann die Million wirklich erreicht werden soll.

Nimmt man an, dass Trader oder Anleger irgendwann einer festen Strategie folgen, mit der sie Jahr für Jahr eine konstante Rendite erzielen können, so wächst das Kapital der Trader exponentiell. Die Trader profitieren dann vom sogenannten Zinseszins-Effekt (auch wenn sie keine Zinsen kassieren, sondern eine jährlich konstante Rendite erzielen). Voraussetzung dafür ist allerdings auch, dass die Trader den Lebensunterhalt nicht aus ihren Tradinggewinnen bestreiten, sondern noch eine andere Einkommensquelle haben. Denn nur dann können sie sämtliche Gewinne reinvestieren, was die Voraussetzung für ein exponentielles Wachstum des Kapitals ist.

Das exponentielle Wachstum zeichnet sich dadurch aus, dass das Kapital erst langsam und dann immer schneller wächst. Erzielt man beispielweise nach Kosten und Steuern eine Nettorendite von 10 Prozent pro Jahr, so entsprechen diese 10 Prozent bei einem Kapital von 10.000 Euro nur 1.000 Euro, bei 100.000 Euro immerhin 10.000 Euro pro Jahr und bei einem Kapital von einer Million Euro sogar ganzen 100.000 Euro pro Jahr.

Die folgende Tabelle zeigt, wie viele Jahre es dauert, die in der obersten Reihe genannten Beträge bei unterschiedlichen Renditen in eine Million Euro zu verwandeln. Eine Zeitdauer von mehr als 50 Jahren ist rot, eine Zeitdauer von mehr als 25 Jahren gelb markiert.

So-lange-dauert-es-bis-zur-Million-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Die in der Tabelle gezeigten Renditen sind als Nettorenditen nach Kosten und Steuern zu verstehen. Um die Steuerbelastung zu simulieren, kann die Bruttorendite für deutsche Privatanleger zum Beispiel mit 0,73625 multipliziert werden, um die Nettorendite nach Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag zu berechnen. Eine Bruttorendite von 10 Prozent entspräche dann zum Beispiel einer Rendite von 7,3625 Prozent nach Steuern. Unterstellt man außerdem eine Kostenbelastung von rund vier Prozent auf die jährlichen Gewinne (nicht auf das eingesetzte Kapital!), so entspräche eine Bruttorendite von 10 Prozent ungefähr einer Nettorendite nach Kosten und Steuern von 7 Prozent.

Die Tabelle setzt voraus, dass Trader und Anleger einerseits Jahr für Jahr eine einigermaßen konstante (Netto-)Rendite erzielen können und andererseits sie ihre gesamten Gewinne reinvestieren. In der Realität dürften diese Annahmen auf die wenigsten Marktteilnehmer zutreffen. Trotzdem liefert die Tabelle auch für diese Marktteilnehmer einen ungefähren Anhaltspunkt, wie schnell sich ihr Kapital vermehren kann.

Die Tabelle zeigt, dass Anleger und Trader mit eher kleinem Kapitalpolster von vielleicht 5.000 oder 10.000 Euro schon deutlich zweistellige Nettorenditen pro Jahr benötigen, um innerhalb weniger Jahrzehnte das Ziel von einer Million Euro zu erreichen. Wer jedoch mit einem Startkapital von 250.000 Euro beginnt, kann das Ziel von einer Million Euro innerhalb von drei Jahrzehnten erreichen, wenn er pro Jahr eine Nettorendite von 5,0 Prozent erreicht. Der eher wohlhabende Anleger kann deshalb getrost auf einen passiven Investmentansatz setzen und muss keine all zu großen Risiken eingehen, um das Ziel von einer Million Euro zu erreichen.