Der Forex-Markt

Forex, oft auch abgekürzt FX, ist die Abkürzung des aus dem Englischen stammenden Begriffs Foreign Exchange Market; Devisenhandel. Der Forex- oder Devisenmarkt gilt mit einem Handelsvolumen von mehr als drei Billionen US-Dollar als größter Finanzmarkt der Welt. Gehandelt werden kann rund um die Uhr, d.h., jeder Trader kann genau zu den Zeiten handeln, an denen es ihm am besten in den Tagesablauf passt.

Die Kurse von Währungen zu anderen Währungen steigen und fallen im Sekundentakt oder gar innerhalb von Sekundenbruchteilen. Forex-Trader ziehen dabei aus jeder Bewegung Gewinne; aus steigenden und aus fallenden Kursen. Trader setzen dabei vor allem auf die wichtigsten und am meisten gehandelten Währungspaare:

USD/CHF

USD/JPY

GBP/USD

EUR/USD

EUR/CHF

EUR/JPY

EUR/GBP

Geschichtlicher Hintergrund

Der Forex-Markt wie wir ihn heute kennen, entwickelte sich nach der Abschaffung des Bretton Woods Systems im Jahr 1971. Die am Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelte internationale Währungsordnung hatte eng bemessene Wechselkursbandbreiten zum US-Dollar als Ankerwährung festgelegt.

Die Auflösung des Systems ebnete den Weg für den heutigen Devisenmarkt. Anders als damals ist der Wert einer Währung heute stark von der Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft, der Stabilität der Regierung und weiteren wirtschaftlichen Faktoren abhängig. Treten Änderungen in diesem volkswirtschaftlichen Rahmen auf, verändern sich auch die Kurse der Währungen – sie werden stärker oder schwächer.

Weil der Wert einer Währung innerhalb kürzester Zeit stark schwanken kann, bieten sich Tradern Möglichkeiten, um von diesen Schwankungen zu profitieren.

Aber Vorsicht: Wer meint, man könne per Mausklick von heute auf morgen kräftig Kasse machen, sei gewarnt. Der Forex-Markt ist vor allem durch sehr starke Volatilität gekennzeichnet. Aufgrund der teils extremen Kursschwankungen stehen hohen Gewinnchancen brandgefährliche Verlustrisiken gegenüber.

Forex-Konten

Forex-Neulinge sollten aus der Fülle von angebotenen Forex-Konten sorgfältig auswählen. Auf dem Markt tummelt sich eine Vielzahl von Anbietern. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir in die vorliegende Sonderpublikation einen Forex-Broker-Vergleich eingebunden. Doch worauf sollten Anleger ganz besonderen Wert legen? Neben günstigen Konditionen und einer Handelsplattform, die sich auch per Tablet und Smartphone nutzen lässt, stellt der Service eine wichtige Komponente dar. So sollte unbedingt ein kostenloses Demokonto geboten werden, das mindestens 30 Tage lang zur Verfügung gestellt wird und sämtliche Funktionen eines echten Forex-Kontos aufweist. Forex-Einsteiger haben damit die Möglichkeit, in aller Ruhe die Handelsplattformen zu vergleichen ohne Geld einsetzen zu müssen.

(geschrieben von Helge Rehbein)