Der Devisenmarkt zeichnet sich durch eine sehr hohe Liquidität aus. Dies führt in der Regel zu engen Spreads (geringer Abstand zwischen An-und Verkaufskurs) und damit zu niedrigeren Kosten für Trader. Ein weiterer Vorteil des Devisenmarktes besteht darin, dass abgesehen vom Wochenende Währungen, wie zum Beispiel der Dollar, rund um die Uhr gehandelt werden können. Forex-Broker erlauben bei Währungsgeschäften in der Regel außerdem hohe Hebel, was es Tradern erlauben kann, bereits von geringsten Schwankungen stark profitieren zu können. Allerdings vergrößert ein hoher Hebel nicht nur die Gewinne, sondern ebenso die Verluste. Ein Nachteil des Devisenmarktes besteht für Trader darin, dass es sich um einen sehr effizienten Markt handelt. Offensichtliche Fehlbewertungen und klare Tradingchancen treten damit weniger häufig auf als zum Beispiel bei Einzelaktien.