Auf dem Devisenmarkt tummeln sich ganz unterschiedliche Marktteilnehmer. Die wichtigsten Akteure sind Geschäftsbanken. Sie handeln Devisen einerseits für Kunden wie Unternehmen oder Privatkunden. Andererseits versuchen Banken im sogenannten Eigenhandel auch durch Spekulation Geld zu verdienen. Eine weitere wichtige Rolle auf dem Devisenmarkt spielen Notenbanken, wenn auch meist indirekt. Durch ihre Geldpolitik bestimmen Notenbanken entscheidend, wie viel Liquidität einer bestimmten Währung zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar ist. Dadurch werden Angebot und Nachfrage dieser Währung stark beeinflusst. Notenbanken können aber auch durch Käufe oder Verkäufe gezielt die Wechselkurse einer Währung beeinflussen. Dies wird auch als Intervention einer Notenbank bezeichnet. Weitere wichtige Marktteilnehmer am Devisenmarkt neben Geschäftsbanken und Notenbanken sind Unternehmen und private Trader.