Liebe Leserinnen und Leser,

ANZEIGE

Die Turbulenzen um die Regierungsbildung in Italien ließen die europäische Einheitswährung vor einer Woche noch einmal massiv abrutschen. Gegenüber dem US-Dollar gab der Euro bis auf knapp 1,15 USD nach – natürlich ein neues Jahrestief. Es gelang zwar im Wochenverlauf ein schneller Rebound, entscheidende Chartmarken konnten allerdings bislang noch nicht zurückerobert werden. Bankaktien waren in den vergangenen Tagen weltweit unter Druck, besonders schlimm erwischte es die Anteilsscheine der Deutschen Bank. Diese rutschten in der abgelaufenen Handelswoche fast bis an das bisherige Allzeittief aus dem Jahre 2016 bei 8,85 EUR. Oliver Baron erörtert in seinem Artikel die Frage, ob sich ein Einstieg lohnt auf aktuellem Niveau. Diese und weitere spannende Artikel zum Thema Forex & CFD-Handel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe. Viel Spaß bei der Lektüre wünscht

Ihr Henry Philippson

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.