Liebe Leserinnen und Leser,

wer wissen will, wie es um die Weltwirtschaft bestellt ist, schaut auf den Goldpreis. Geht die Konjunktur ihren Gang, und die Unternehmen produzieren fleißig, macht der Goldpreis gewöhnlich keine großen Anstalten. Doch ist die Welt nervös und herrscht Konjunktur- und Zukunftsangst, explodiert die Edelmetallnotiz plötzlich. Gerade jetzt. Ökonomen und Analysten überschlagen sich mit düsteren Konjunkturprognosen, es wird zudem immer ersichtlicher, dass die Welt dem Coronavirus langsamer entfliehen wird als zuletzt noch gehofft.

Der Goldpreis fiebert in solchen Zeiten. Zuletzt meldeten die Finanzmärkte eine 7 1/2-Jahreshoch in Dollar. In Euro erreichte das Edelmetall sogar ein Allzeit-Hoch: Seit Jahresbeginn hat das Edelmetall um 15 % an Wert gewonnen. Zudem hat sich der Goldpreis zuletzt im positiven Sinne vom Aktienmarkt abgekoppelt, und stieg auch dann, als dort die Kurse konsolidierten. Aus Sicht von zahlreichen Fondsmanagern könnte die Gold-Rally weiter anhalten.

Ihr Bernd Lammert

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.