Magazine

Bitcoin & Co. verstehen und handeln!

Lernen Sie alles, was Sie über Kryptowährungen wissen müssen

Kursgewinne von mehr als 800 Prozent pro Jahr: Die Kryptowährung Bitcoin befindet sich im Höhenflug. Doch die Meinungen zu dem virtuellen Zahlungsmittel gehen weit auseinander. Erleben wir gerade eine Revolution des Geldsystems, die sich langfristig nicht mehr aufhalten lässt? Oder ist alles nur heiße Luft und die Spekulationsblase befindet sich in den letzten Zügen? Unser E-Book gibt Antworten auf die spannendsten Fragen und hilft dabei, Bitcoin & Co. besser zu verstehen und erfolgreich zu handeln!

Aus dem Inhalt des E-Books:

  • Funktionsweise und Vorteile von Kryptowährungen
  • Die wichtigsten Kryptowährungen im Überblick
  • Bitcoin: Die ersten Schritte
  • Kryptowährungen erwerben und handeln
  • Bitcoin-Börsen und -Handelsplätze im Überblick
  • Wie funktioniert eine Bitcoin-Wallet?
  • Was ist die Blockchain?
Schon
41904 Downloads!
Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und sichern Sie sich damit kostenfrei unseren Ratgeber "Bitcoin & Co. verstehen und handeln!"

Sollten Sie bereits für den Newsletter angemeldet sein, erhalten Sie unsere neuen Ratgeber automatisch per E-Mail. Eine nochmalige Registrierung ist nicht notwendig.
Eingeloggte BasicMember können den Ratgeber direkt herunterladen.

Das sagen unsere Kunden zum Ratgeber "Bitcoin & Co. verstehen und handeln!"

Das E-Book liefert, was es im Titel verspricht: Ich verstehe jetzt viel besser, was es mit Kryptowährungen auf sich hat. Danke dafür! Lisa T.

Ob man in den Bitcoin-Markt einsteigt, muss jeder selbst entscheiden. Das E-Book hilft auf jeden Fall dabei, die Pros und Contras abzuwägen. Thomas A.

Ein super Nachschlagewerk! Zum Thema Kryptowährungen wahrscheinlich eines der ersten am Markt. Definitiv empfehlenswert. Andreas H.

Auszug aus dem Ratgeber „Bitcoin & Co. verstehen und handeln!"

Bitcoin & Co.: Welche Kryptowährungen gibt es eigentlich?

Die Welt der Kryptowährungen wird immer unübersichtlicher. Auf der Internetseite www.coinmarketcap.com sind fast alle existierenden Kryptowährungen aufgelistet. Insgesamt gibt es inzwischen weit über 1.000 Kryptowährungen – Tendenz steigend. Die allerwichtigsten sollen an dieser Stelle vorgestellt werden: Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold, Ethereum und Ethereum Classic, Ripple, Litecoin, DASH, Monero und Dogecoin.

Bitcoin – der „First Mover“, Bitcoin Cash und Bitcoin Gold

Der Bitcoin genoss als erste bekannte Kryptowährung („First Mover“) natürlich einen gewissen Vorteil („First Mover Advantage“). Allerdings gibt es auch innerhalb der Bitcoin-Community seit längerer Zeit Reibereien. So ist durch die zunehmende Nutzung des Bitcoins das System recht träge und auch teuer (Transaktionskosten) geworden, was man gerne ändern würde. Durch ein Update namens SegWit2x, das in Kürze aktiviert wird, dürften diese Schwierigkeiten aber zumindest teilweise beseitigt werden.

Ein Teil der Community wollte aber nicht auf dieses Update warten. So entstand im Sommer 2017 Bitcoin Cash als erster sogenannter „hard fork“ (harte Abspaltung) von Bitcoin. Hauptunterschied von Bitcoin zu Bitcoin Cash ist dabei die Blockgröße. Während diese beim Bitcoin nämlich auf 1 MB festgezurrt ist, erlaubt Bitcoin Cash hier bis zu 8 MB. In Kürze soll es mit Bitcoin Gold eine weitere solche Abspaltung geben. Sollte es dann Ende November auch noch zu einem SegWit2x-Fork kommen, gäbe es neben dem Original-Bitcoin bereits drei Alternativ-Bitcoins: Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold und Bitcoin SegWit2x.

Der Vorteil solcher Abspaltungen ist, dass Bitcoin-Besitzer die durch die Spaltung neu entstehenden Bitcoin-Alternativen automatisch eingebucht bekommen. Im Falle von Bitcoin Cash stieg der Wert des neuen, alternativen Bitcoins (Bitcoin Cash) in der Spitze auf knapp 900 US-Dollar. Insofern wirkt jede Abspaltung quasi wie eine Gelddruckmaschine („free money“). Aber natürlich bietet eine solche Abspaltung nicht nur Vorteile.

Denn wenn es in Zukunft zu immer mehr solcher Abspaltungen kommt, könnte dadurch letztlich der Wert des Original-Bitcoin sinken – ganz einfach weil Investoren durch die Inflation an alternativen Bitcoins das Vertrauen verlieren. Möglich wäre natürlich auch, dass sich einer dieser alternativen Bitcoins als die beste Alternative herauskristallisiert – und alle Investoren ihr Geld umschichten, sich also auf diese eine Alternative konzentrieren. Dann ginge der Original-Bitcoin womöglich unter und an seine Stelle würde dieser eine Alternativ-Bitcoin treten.

Bitcoin Ethereum Ripple
Anzahl tägliche Transaktionen 278.000 361.000 600.000
Marktkapitalisierung 95,4 Mrd. Dollar 29,1 Mrd. Dollar 7,9 Mrd. Dollar
Tägliches Transaktionsvolumen 9,0 Mrd. Dollar 3,1 Mrd. Dollar 63,6 Mio. Dollar
Ethereum, Ethereum Classic und Ripple – etwas andere Kryptowährungen

Ethereum, Ethereum Classic und Ripple verstehen sich nicht als Kryptowährungen im klassischen Sinne. So versucht die Firma Ripple Labs (an der u.a. Google Ventures sowie Andreessen Horowitz und andere Risikokapitalgeber beteiligt sind) ein Zahlungsnetzwerk und in letzter Konsequenz quasi ein privates Geldsystem aufzubauen. Zwar ist das Protokoll für dieses Zahlungsnetzwerk Open Source, so dass sich prinzipiell jeder an der Entwicklung beteiligen kann. Grundsätzlich behält jedoch Ripple Labs hier die Kontrolle, was schon daran erkennbar wird, dass das Unternehmen die Hälfte aller erzeugten Ripples (XRP) selbst behält, um von deren möglicher Wertsteigerung proftieren zu können. Insgesamt existieren aktuell 100 Milliarden XRP und Stand aktuell sollen es auch nicht mehr werden, Mining ist also nicht vorgesehen.

Ethereum dagegen versteht sich als verteiltes System, das eine Plattform zum Ausführen von Smart Contracts bietet und auf einer eigenen, öffentlich zugänglichen Blockchain basiert. Die Kryptowährung Ether wird dabei eigentlich nur als Zahlungsmittel für Rechenleistung genutzt, die Teilnehmer des Netzwerks zur Verfügung stellen. Zunächst sah es tatsächlich danach aus, als könne Ethereum dem Bitcoin den Rang ablaufen. Durch einen Fehler im Smart Contract einer sogenannten dezentralen autonomen Organisation (The DAO) gelang es jedoch einem unbekannten Hacker, 3,6 Millionen Ether im damaligen Wert von rund 65 Mio. Euro unbrauchbar zu machen. Schließlich beschloss die Ethereum-Community, diesen Angriff mit Hilfe einer harten Abspaltung abzuwehren. Allerdings existieren seitdem natürlich zwei Ethereum-Blockchains. Die Anhänger der ursprünglichen Blockchain führen diese nämlich einfach als Ethereum Classic weiter.

Marktkapitalisierung Kryptowährungen von 2013 bis 2017

Sie möchten mehr über Bitcoin & Co. erfahren? Jetzt Newsletter abonnieren und das komplette E-Book kostenfrei downloaden!

Empfehlen Sie diesen Ratgeber weiter!

Diese Seite benötigt Javascript
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um diese Seite vollständig nutzen zu können. Ohne Javascript ist die Funktionalität der Seite stark eingeschränkt.