Magazine

Money Management

Bekommen Sie das Risiko beim Trading in den Griff

Money Management ist die Schlüsselkomponente für erfolgreiches Trading.
Dieser Ratgeber zeigt Ihnen auf 21 kompakten Seiten, was Sie beachten müssen, damit Sie mit Ihrem Trading nachhaltig Geld verdienen können.

Das lernen Sie in unserem kostenfreien Ratgeber:

  • Detaillierte Einführung in effizientes Money Management
  • Wie Sie Ihr Verlustrisiko gezielt vermindern
  • Viele Praxisbeispiele auf 21 Seiten
  • Alles über Risikomanagement
  • Und vieles mehr!
Schon
37346 Downloads!
Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.

Jetzt kostenlos abonnieren und die neueste Ausgabe immer bequem per E-Mail erhalten.

Online-Magazine auswählen:

Newsletter auswählen:

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen oder sich für einen Newsletter anmelden, verarbeiten wir die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das sagen unsere Kunden zum Ratgeber Money Management

Super zusammengefasst und leicht verständliche Beispiele. – Anja R.

Im Eifer des Gefechtes glaubt man ja (leider) immer an sein Setup. Danke Godmode, dass Ihr mich an dieses wichtige Thema erinnert habt. – Thorsten K.

Schade, dass es nicht noch weitere solche Ratgeber gibt. Ist echt eine gute Einführung! – Adalbert M.

Auszug aus dem Ratgeber Money Management

Ermittlung der richtigen Positionsgröße - Damit Börsenhandel nicht zum Lottospiel wird

Wer sinnvolles Money Management betreiben will, kommt um die richtige Wahl der Positionsgrößen nicht umhin. Nur so können Sie Ihre Verluste minimieren und auch größere Drawdownphasen verkraften. Und nur so wird ein solides Fundament für langfristige Gewinne geschaffen. Sie wollen Ihr Gesamtrisiko begrenzen? Dann führt kein Weg daran vorbei, das Risiko für eine jede Ihrer Einzelposition in klaren Grenzen zu halten. 2 Prozent – mehr Ihres Kapitals sollten Sie für keine Position riskieren. Warum gerade 2 Prozent? Selbst bei 5 aufeinander folgenden Fehltrades riskieren Sie damit maximal einen Drawdown von 10%. Eine kleine Warnung: Diese Größenordnung für das Risiko bietet sich aber nur dann an, sofern Sie Ihre Positionen auf unterschiedlichen Märkten verteilen; beispielsweise mit Positionen am Aktienmarkt, an den Rohstoffmärkten und dem Forexmarkt.

Money Management Ratgeber

Wollen Sie sich stattdessen nur auf den Aktienmarkt konzentrieren, bietet es sich an, das Einzelrisiko einer Position nochmals auf 1 % des verfügbaren Kapitals zu reduzieren. Der Grund ist offensichtlich: Das Risiko, dass sich ein Markt entgegen Ihrer Trading-Strategie verhält, ist viel größer als bei drei oder vier diversifizierten Investments. Mit einem maximalen Risiko von einem Prozent überstehen Sie so auch größere Verlustserie von bis zu 10 kompletten Fehltrades mit einem akzeptablen Drawdown. Nur 1% des verfügbaren Kapitals zu riskieren bedeutet nicht, nur 1% des Depotkapitals für den Trade aufzuwenden. Es geht bei diesen 1% um das Risiko der Position, also um den Betrag, der im Verlustfall des Tradingsetups nicht mehr verfügbar sein wird. Die wichtige Frage ist letztlich: wie viel kann in einem Trade an Kapital eingesetzt werden und wie viele Stücke können gekauft werden.

Am nachfolgenden Beispiel lässt sich dies einfache Überlegung des Money Managements nachvollziehen: Angenommen wird ein Depotkapital von 10.000 Euro. Das Tradesetup schreibt vor, dass eine Position in einer Aktie bei einem Stand von 100,00 Euro eröffnet wird und der Stoploss bei 97,00 Euro festgelegt wird. Das Vorhandensein eines Stoploss Niveaus, und das bedingungslose Einhalten dieses Stoploss, ist Grundvoraussetzung für das Money Management und damit für das Trading. Das Kursziel dieser Tradingposition liegt bei 110,00 Euro, was aber für die Berechnung der Positionsgröße nicht von Bedeutung ist.

Wenn 1% des verfügbaren Kapitals riskiert werden können, dann sind dies bei einem 10.000 Euro-Depot genau 100 Euro. Mehr soll im Falle eines Fehltrades mit der Position möglichst nicht verloren werden. Das Risiko einer einzelnen Aktie beläuft sich auf die Spanne zwischen dem Einstiegskurs und dem Stoploss. Das wären in diesem Fall 100,00 Euro – 97,00 Euro = 3,00 Euro. Nun muss noch bedacht werden, dass Transaktionskosten anfallen und darüber hinaus nicht unbedingt die idealen Einstiegs- und Ausstiegskurse tatsächlich erreicht werden. Für diesen Anteil an Slippage und Transaktionskosten werden nochmals 0,70% festgelegt. Diese Zahl kann je nach Broker und Liquidität des gehandelten Wertpapiers stark variieren. Werden zusätzlich 0,70% angesetzt, dann entspricht dies bei einem Einstiegskurs von 100,00 Euro nochmals 0,70 Euro. Es ermittelt sich somit ein Gesamtrisiko je gehandelte Aktie von 3,00 Euro + 0,70 Euro = 3,70 Euro. Dieses Risiko bezieht sich auf genau 1 Stück. Riskiert werden können insgesamt aber 100,00 Euro. Es lässt sich somit ermitteln, dass 100,00 Euro / 3,70 Euro = 27 Stück gekauft werden können. Die Positionsgröße für das angenommene Tradingkonto bei einem Risiko von 1% je Position und dem dargestellten Tradingsetup beläuft sich also auf 27 Stück. Das Kapital, welches damit bewegt wird, errechnet sich zu 27 x 100 Euro Einstiegskurs = 2.700 Euro.

Sie wollen wissen, wie es weiter geht? Weitere Praktische Tipps rund um das Thema Money Management und Risikomanagement erhalten Sie in unserem kompakten Ratgeber im PDF-Format.

Sie wollen mehr über Money Management erfahren? Jetzt Newsletter abonnieren und den kompletten Ratgeber kostenfrei downloaden

Empfehlen Sie das E-Book „Money Management“ weiter