Sydney (BoerseGo.de) – Australien, der weltweit viertgrößte Weizenexporteur, wird wegen Wetterextremen in wichtigen Anbauregionen weniger ernten können, als bisher erwartet. Das Australian Bureau of Agricultural and Resource Economics schätzt die Erntemenge jetzt auf 21 Millionen Tonnen, das ist 2% weniger als im vergangenen Jahr und liegt unter der bisherigen Prognose von 23 Millionen Tonnen. Die Commonwealth Bank of Australia senkte ihre Prognose bereits in der letzten Woche auf 21,6 Millionen Tonnen. Als Gründe gaben beide unter anderem den Forst im späten September sowie die extrem hohen Temperaturen im Bundesstaat Victoria und in Südaustralien an.