Der Bundesverband deutscher Banken hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr angehoben. Demnach rechnen die Experten nun mit einem Wirtschaftswachstum von gut 2 %. Bisher hatte der Bankenverband lediglich ein BIP-Wachstum von 1,75 % prognostiziert.

"Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird mehr und mehr von der Binnennachfrage getragen. Damit greift das für die deutsche Wirtschaft lange Zeit übliche Aufschwungsmuster wieder: Einer Belebung der Exporte folgt eine stärkere Investitionstätigkeit, die dann den Arbeitsmarkt und den privaten Konsum anschiebt", erklärt Prof. Dr. Manfred Weber, Geschäftsführender Vorstand des Bankenverbandes, anlässlich der Vorstellung des Konjunkturberichts für den Monat August. Die Perspektiven für die deutsche Wirtschaft bleiben laut Weber zumindest bis zum Jahresende günstig.

Wegen der Steuererhöhungen und der sich anbahnenden Abschwächung der Weltkonjunktur werde die deutsche Wirtschaft Anfang 2007 allerdings in schwierigeres Fahrwasser geraten. Da in den USA wohl eine sanfte Konjunkturlandung gelingen werde und zahlreiche Schwellenländer zunehmend an konjunktureller Eigenständigkeit gewinnen, dürfte die Weltwirtschaft aber nur moderat an Tempo verlieren. "Die deutsche Wirtschaft sollte deshalb auch 2007 auf einem Wachstumskurs bleiben, auch wenn die Wachstumsrate aus heutiger Sicht deutlich auf etwas über 1 % zurückgehen wird", so Weber.