Frankfurt (BoerseGo.de) - In den vergangenen Jahren verzeichnete Gold starke reale (also inflationsbereinigte) Gewinne. Die Experten der DekaBank gehen davon aus, dass nun eine neue Ära bevorsteht. Mit dem Abflauen der europäischen Staatsschuldenkrise bzw. nach dem Ende der ultra-expansiven Geldpolitik der großen Notenbanken dürfte der Goldpreis nachgeben, heißt es in einem Kommentar zur den Rohstoffmärkten. Da die Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise nur sehr langsam von statten geht, dürfte dies aber noch nicht im Prognosezeitraum bis 2014 passieren.

Die Sorgen der Anleger bezüglich der hohen Staatsverschuldung in allen großen Industrieländern der Welt stützen den Goldpreis derzeit noch. Einen Absturz der Goldnotierung wird es nach Einschätzung der DekaBank aber auch nach der Krise nicht geben. Grund seien die Notenbanken in vielen Schwellenländern, die zur Diversifizierung der Reserven verstärkt ihre Goldbestände aufstocken. Langfristig trauen die Experten der Investmentgesellschaft dem Goldpreis aber nach wie vor nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu.