Peking (BoerseGo.de) – In China ist die Goldproduktion im Zeitraum von Januar bis Juli weiter gestiegen, jedoch hat sich das Wachstum trotz hoher Preise von 1.800 Dollar per Unze auf den globalen Märkten abgeschwächt. Dies teilte das chinesische Industrie- und Informationsministerium (MIIT) mit.

Die Goldproduktion stieg in den ersten sieben Monaten um 4,2 metrische Tonnen oder 2,21 Prozent im Jahresvergleich auf 194,5 metrische Tonnen, wie das MIIT mitteilte. Alleine im Juli wurden 30,08 metrische Tonnen Gold produziert. Im Juni lag das Output aber noch bei 32,39 metrischen Tonnen.

Die Goldpreise in China stiegen dabei im Juli weiter an und werden mit den steigenden Erwartungen des Marktes für ein weiteres Quantitative Easing der US-Notenbank begründet. Der Gesamtwert der Goldproduktion der chinesischen Produzenten erhöhte sich in der Periode von Januar bis Juli im Jahresvergleich um 21,88 Prozent auf 143,29 Milliarden Yuan.