China importierte im September 29 Prozent mehr Sojabohnen, als noch im Vorjahr. Dies meldete die Volksrepublik am Mittwochabend. Die Gesamtmenge an importierten Sojabohnen betrug 1,874 Millionen Tonnen. Seit Jahresbeginn wurden damit 19,526 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert, was einem Anstieg um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Argentinien profitierte seit Jahresbeginn am stärksten an Chinas Sojaimporten. Die Exporte des südamerikanischen Landes stiegen um 86 Prozent auf 5,82 Millionen Tonnen.

Die Weizenimporte Chinas fielen um 90 Prozent auf 82,000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr. Seit Jahresbeginn importierte das Land 3,194 Millionen Tonnen und damit 36 Prozent weniger als im Vorjahr.

Mais wurde hingegen exportiert. Im September exportierte China 544,000 Tonnen Mais und damit 1,238 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Seit Jahresbeginn exportierte China 7,153 Millionen Tonnen Mais, was einem Anstieg um 280 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Südkorea ist weiterhin der größte Käufer von chinesischem Mais und importierte seit Jahresbeginn 4,797 Millionen Tonnen.