Frankfurt (BoerseGo.de) - Nach der kräftigen Kurserholung vom Vortag haben die deutschen Standardwerte heute eine Verschnaufpause eingelegt. Zur Stunde liegt der Dax mit 0,04 Prozent im Minus bei 6.417,99 Punkten.

Das Interesse auf sich gezogen hat heute erneut die bevorstehende Bankenfusion in Deutschland. Die Chancen für die Schaffung einer zweiten deutschen Großbank neben der Deutschen Bank sind offenbar deutlich gestiegen. Der Allianz-Vorstand bevorzuge den Verkauf der Dresdner Bank an die Commerzbank, erfuhr die "Financial Times Deutschland" (FTD) aus dem Umfeld des Aufsichtsrates. Entscheidend sei, ob man sich in den letzten Verhandlungsstunden auf ein Geschäftsmodell für die Problemtochter der Dresdner Bank, die Investmentbank Dresdner Kleinwort, einigen kann. Finanzkreisen zufolge ist dies sogar bereits geschehen. Der Vorstand der Allianz werde dem Aufsichtsrat am Sonntag den Verkauf der Dresdner Bank an die Commerzbank vorschlagen, heißt es. Damit würde die Allianz-Tochter in deutscher Hand verbleiben. Zuletzt hatte auch die chinesische Staatsbank großes Interesse an der Dresdner Bank signalisiert. Die Aktien der Allianz können um 0,71 Prozent auf 114,31 Euro zulegen, die Papiere der Commerzbank verlieren dagegen 2,79 Prozent auf 19,89 Euro.

In der zweiten Reihe steht die Norddeutsche Affinerie im Blickpunkt. Der Kupferproduzent konnte im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2007/2008 kräftig wachsen und die Schätzungen der Analysten übertreffen. Mit dem Titel geht es nach anfänglichen Kursgewinnen aber um 1,10 Prozent auf 31,60 Euro nach unten.

Im MDax an die Spitze gesetzt hat sich IVG Immobilien mit einem Plus von 6,18 Prozent auf 12,53 Euro. Einem Zeitungsbericht zufolge plant die Bundesregierung den Aufbau einer nationalen Gasreserve um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dies dürfte sich positiv auf das IVG-Geschäft mit Gaskavernen auswirken.