Der Dax wird heute voraussichtlich etwas leichter in den Handel starten. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Damit kann der deutsche Aktienmarkt nicht von den von Bundespräsident Horst Köhler angekündigten Neuwahlen profitieren. Händler sagten, dass dies erwartet worden war und bereits in den Kursen eingepreist sei. Vielmehr werde der Dax von den negativen Vorgaben von der Wall Street belastet. Die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz berechnet den Dax knapp eine halbe Stunde vor Börseneröffnung mit 4.817 Punkten nach einem Xetra-Schlusskurs von 4.829,87 Zählern (L-Dax: 4.830,36).

Der Dollar ist nach der Ankündigung der chinesischen Regierung, dass die Landeswährung Yuan aufgewertet werden soll, weltweit unter Druck geraten. Davon hat der Euro profitiert. Aktuell notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2175 USD.
Der Ölpreis hat im US-Handel dagegen nachgegeben. Nach einer Erholung im asiatischen Handel kostet der Future-Kontrakt (September) für ein Barrel leichtes US-Öl derzeit 57,40 USD.