Nachdem der Dax gestern zwischenzeitlich ein neues Jahreshoch bei 6.311,93 Punkten erreicht hat, werden die deutschen Standardwerte heute voraussichtlich schwächer eröffnen. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Händler verweisen auf die negativen Vorgaben von den Börsen in New York und Tokio. Die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz berechnet den Leitindex zur Stunde mit 6.271 Punkten. Am Mittwoch war das Börsenbarometer um 0,37% auf 6.291,90 Zähler gestiegen.

Der Euro hat sich zuletzt kaum bewegt. Derzeit notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2750 US-Dollar und damit fast unverändert gegenüber dem Vortag. Am Mittwoch hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,2757 US-Dollar festgesetzt.

Der Ölpreis hat im asiatischen Handel erneut nachgegeben. Aktuell kostet ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Dezember 58,45 US-Dollar. Das sind 26 Cent weniger als zum Handelsschluss an der US-Rohstoffbörse Nymex. Am Mittwoch war der Ölpreis im US-Handel um 2 Cent auf 58,71 US-Dollar gesunken.