Nach den schwachen Vorgaben von der Wall Street und der Tokioter Börse werden die deutschen Standardwerte heute voraussichtlich mit leichten Kursverlusten in den Handel starten. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz berechnet den Dax zur Stunde mit 5.985 Punkten. Am Montag war der Leitindex um 0,08 % auf 5.999,46 Zähler gesunken. Aufgrund des Feiertages rechnen Händler mit einem ruhigen und impulslosem Geschäft.

    Die Sorge vor einer Wachstumsabschwächung in den USA hat den Euro wieder über die Marke von 1,27 US-Dollar getrieben. Derzeit notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2756 US-Dollar. Am Montag hatte die EZB den Referenzkurs noch auf 1,2685 US-Dollar festgesetzt.

    Der Ölpreis hat zuletzt wieder deutlich nachgegeben. Aktuell kostet ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im November 60,85 US-Dollar. Das sind 18 Cent weniger als zum Handelsschluss an der US-Rohstoffbörse Nymex. Am Montag war der Ölpreis im US-Handel bereits um 1,88 US-Dollar auf 61,03 US-Dollar gesunken.