Nach den schwachen Vorgaben von den Börsen in New York und Tokio werden die deutschen Standardwerte vorausichtlich deutlich schwächer in die neue Woche starten. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz berechnet den Dax zur Stunde mit 6.225 Punkten. Am Freitag war das Börsenbarometer um 0,34 % auf 6.262,54 Punkte gefallen.

    Nach unerwartet schwachen Konjunkturdaten aus den USA ist der Euro über die Marke von 1,27 US-Dollar gestiegen. Derzeit notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2724 US-Dollar. Am Freitag hatte die EZB den Referenzkurs noch auf 1,2683 US-Dollar festgesetzt.

    Der Ölpreis ist im asiatischen Handel leicht gestiegen. Derzeit kostet ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Dezember 60,82 US-Dollar. Das sind 7 Cent mehr als zum Handelsschluss an der US-Rohstoffbörse Nymex. Am Freitag war der Ölpreis im US-Handel um 39 Cent auf 60,75 US-Dollar gestiegen.