Nach dem Kursrutsch vom Vortag werden die deutschen Standardwerte heute voraussichtlich wieder fester eröffnen. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Händler verweisen auf die freundlichen Vorgaben von der Tokioter Börse. Die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz berechnet den Dax zur Stunde mit 5.669 Punkten. Am Montag war der Leitindex um 1,68 % auf 5.626,67 Punkte gefallen. Im Blickfeld steht heute die Zinsentscheidung der US-Notenbank. Am Markt wird erstmals mit einer Zinspause gerechnet. Zuvor hatte die Fed den Leitzins 17 Mal in Folge auf zuletzt 5,25 % erhöht.

    Im Vorfeld der US-Zinsentscheidung hat der Euro leicht nachgegeben. Zur Stunde notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2820 US-Dollar. Am Montag hatte die EZB den Referenzkurs noch auf 1,2850 US-Dollar festgesetzt.

    Die Sorge vor Lieferengpässen hält den Ölpreis weiterhin in der Nähe seines Rekordhochs. Hintergrund ist der Ausfall des größten amerikanischen Ölfelds in Alaska. Derzeit kostet ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im September 76,71 US-Dollar. Das sind 27 Cent weniger als zum Handelsschluss an der US-Rohstoffbörse Nymex. Am Montag war der Ölpreis im US-Handel jedoch um 2,22 US-Dollar auf 76,98 US-Dollar gestiegen.