Frankfurt (BoerseGo.de) – Die Experten der Deutschen Bank haben die Anteilsscheine des US-Aluminiumproduzenten Alcoa in einer aktuellen Branchenstudie von "Buy" auf "Hold" zurückgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 14,00 US-Dollar gesenkt.

Analyst Jorge Beristain bemängelt die hohe Verschuldung des Konzerns. Dies sei auf Grund der schwächeren konjunkturellen Dynamik überaus risikoreich. Investoren sollten Unternehmen mit einer gesunden Bilanz bevorzugen.

Alcoa erwirtschafte bis zu vier Fünftel seiner Umsätze aus Aluminiumprodukten. Für den Deutsche Bank-Analysten ein zu einseitiges Geschäft, das Abhängigkeiten zur Folge hat. Das Ergebnis von Alcoa hänge am Tropf von den Preistrends bei Aluminium, meint Beristain. Eine Preissenkung um rund 1 Prozent schlage sich auf der Gewinnebene mit einer Auswirkung von 3 Prozent nieder.