DGAP-Ad-hoc: Intertainment AG / Schlagwort(e): Rechtssache

    Intertainment AG: BaFin erlässt Bußgeldbescheid gegen Intertainment

    07.10.2019 / 19:22 CET/CEST

    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


    München, 7. Oktober 2019 - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Intertainment AG telefonisch darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie einen Bußgeldbescheid in Höhe von 150.000 Euro gegen Intertainment verhängen wird. Grund dafür seien die nicht fristgerecht veröffentlichten Hinweisbekanntmachungen für den Jahresabschluss 2015 und den Halbjahresabschluss 2016 sowie der verspätet veröffentlichte Halbjahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016.

    Die Intertainment AG hatte sich im Jahr 2016 nicht in der Lage gesehen, den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015 fristgerecht aufzustellen und zu veröffentlichen. Grund dafür waren fehlende und zurückgehaltene Unterlagen, die Intertainment nach dem Ende Februar 2016 erfolgten kurzfristigen Ausscheiden des langjährigen Alleinvorstands, Dr. Oliver Maaß, aus dem Unternehmen nicht zur Verfügung standen, sowie die Aufarbeitung der Unregelmäßigkeiten in der Amtsführung von Herrn Dr. Maaß. Da nicht bekannt war, bis wann der Jahresabschluss veröffentlich werden konnte, hatte Intertainment Ende April 2016 statt einer Hinweisbekanntmachung eine Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht, mit der Intertainment die Aktionäre darüber informiert hatte, dass sich die Veröffentlichung des Jahresabschlusses verschiebt. Letztlich konnte Intertainment den Jahresabschluss 2015 erst Mitte November 2016 veröffentlichen. Dies hatte zur Folge, dass sich auch der Halbjahresabschluss 2016 verspätete, und auch die Hinweisbekanntmachung dazu wurde aufgrund des nicht feststehenden Datums für die Veröffentlichung nicht innerhalb der Veröffentlichungsfrist geschaltet. Intertainment veröffentlichte sowohl den Halbjahresbericht 2016 als auch die entsprechende Hinweisbekanntmachung rund eineinhalb Monate nach der Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2015.

    Intertainment stand 2016 aufgrund der Verzögerungen regelmäßig in Kontakt mit der BaFin und hatte sie frühzeitig über die Situation in Kenntnis gesetzt.

    Vorstand und Aufsichtsrat der Intertainment AG halten das Bußgeld nicht für gerechtfertigt. Zudem wird seine Höhe der Situation der Gesellschaft nicht gerecht. Es gefährdet vielmehr die zuletzt erzielten Erfolge bei der Sanierung des Unternehmens und übersteigt den voraussichtlichen Umsatz von Intertainment in diesem Jahr. Intertainment wird deshalb gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen und juristische Maßnahmen dagegen ergreifen.

    Kontakt:
    INTERTAINMENT AG
    Felix Petri
    Vorstand
    Bahnhofstr. 30
    82340 Feldafing
    Tel.: +49 (0)89 216 99- 0
    investor@intertainment.de


    07.10.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de


    Sprache:

    Deutsch

    Unternehmen:

    Intertainment AG

    Bahnhofstr. 30

    82340 Feldafing

    Deutschland

    Telefon:

    +49 (0)89 21699- 0

    Fax:

    +49 (0)89 21699-11

    E-Mail:

    investor@intertainment.de

    Internet:

    http://www.intertainment.de

    ISIN:

    DE0006223605

    WKN:

    622360

    Börsen:

    Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

    EQS News ID:

    886511

    Ende der Mitteilung

    DGAP News-Service


    886511 07.10.2019 CET/CEST

    fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=886511&application_name=news&site_id=boerse_go