EQS Group-News: Zur Rose Group AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

    Zur Rose-Gruppe wächst mit knapp 30 Prozent im ersten Halbjahr 2019

    21.08.2019 / 07:00


    Medienmitteilung

    Zur Rose-Gruppe wächst mit knapp 30 Prozent im ersten Halbjahr

    - Starkes Wachstum in Deutschland untermauert deutliche Marktführerschaft

    - Umsatzwachstum in der Schweiz über Marktentwicklung

    - Profitabilität gegenüber Vorjahr verbessert

    - Beschleunigte Integration: Stilllegung Standort apo-rot in Hamburg

    - Gesetz zur Einführung des eRezepts in Deutschland am 16. August 2019 in Kraft getreten

    - Debatte um Rx-Versandhandelsverbot beendet

    - Ziele für 2022 bestätigt

    Die Zur Rose-Gruppe setzte ihren Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2019 planmässig fort. Unter Einrechnung des Umsatzes von medpex erzielte die Gruppe ein Umsatzplus von 28.1 Prozent auf CHF 771.8 Mio. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dadurch wurde trotz intensiven Preiswettbewerbs gegenüber dem ersten Quartal 2019 eine leichte Wachstumsbeschleunigung erreicht. Ohne Einbezug von medpex stiegen die Verkäufe um 12.9 Prozent in Lokalwährung[1]. Die Gruppe konnte damit ihre führende Stellung als grösste Versandapotheke Europas deutlich ausbauen. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von minus 1.5 auf minus 0.4 Prozent.

    Markantes Umsatzwachstum im Kernmarkt Deutschland
    In Deutschland erhöhte die Zur Rose-Gruppe den Umsatz inklusive medpex um 46.2 Prozent in Lokalwährung bzw. um 41.1 Prozent auf CHF 480.6 Mio. Um das gesteigerte Volumen abwickeln zu können, wird derzeit in der im August 2019 termin- und kostengerecht fertiggestellten neuen Halle des Logistikerweiterungsbaus in Heerlen mit dem Innenausbau und der Installation der Anlagen begonnen. Überdies wird geprüft, ob bereits 2020 und damit früher als geplant die Logistikaktivitäten weiterer Gesellschaften nach Heerlen überführt werden können, um Effizienzsteigerungen zu erzielen. Die Gruppe erwartet die vollständige Inbetriebnahme des neuen Distributionszentrums wie geplant im Laufe des Jahres 2021.

    Im Rahmen der Integration von apo-rot sollen als nächste Schritte die Bereiche Marketing, Service und IT in Heerlen gebündelt werden, um weitere Synergien zu realisieren. Vor diesem Hintergrund wird der Standort der apo-rot Service GmbH im Hamburg, wo diese Aufgaben derzeit von einem Team mit rund 80 Mitarbeitenden erbracht werden, per 31. Dezember 2019 stillgelegt. Die apo-rot Service GmbH hat freiwillig und aus sozialer Verantwortung heraus sozial verträgliche Lösungen in Form von Abfindungsangeboten entwickelt, in denen die Interessen der Mitarbeitenden angemessen berücksichtigt werden.

    Kontinuierliches Wachstum in der Schweiz
    Trotz regulatorisch bedingter Preissenkungen von 4 Prozent (IQVIA, ex-factory-Wert) gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigerte Zur Rose den Umsatz in der Schweiz um 4.3 Prozent auf CHF 273.3 Mio. und wuchs damit deutlich über dem Markt. Ein wesentlicher Faktor war wiederum das Ärztegeschäft. Zur Rose gelang es, ihren Marktanteil in diesem Bereich im ersten Halbjahr von 24.5 auf 25.2 Prozent zu erhöhen. Im B2C-Geschäft entwickelten sich das klassische Retail- und das stationäre Geschäft erfreulich. Allerdings beeinträchtigten die Preissenkungen insbesondere hochpreisiger Medikamente sowie Therapieumstellungen im Specialty Care-Bereich das sonst erfolgreiche B2C-Geschäft. Wie im Juni kommuniziert, intensivieren Migros und Zur Rose ihre bestehenden Kooperationen in den Bereichen Shop-in-Shop-Apotheken, Webshop und Entwicklung innovativer Modelle im Hinblick auf die integrierte Versorgung.

    Fortschreitende Expansion in europäischen Kernmärkten
    Mit der Akquisition der spanischen PromoFarma im September 2018 ist es der Zur Rose-Gruppe gelungen, ihr Geschäftsmodell um das wenig kapitalintensive Marktplatzmodell strategisch zu ergänzen. Durch die Übernahme des zwischenzeitlich integrierten französischen Marktplatzes Doctipharma und durch die Aufnahme neuer Partnerapotheken in Frankreich und Italien treibt die Gruppe den Ausbau des Geschäftsmodells in europäischen Kernmärkten weiter konsequent voran. Sie erzielte in diesem Segment im «Übrigen Europa» ein Umsatzwachstum von 34.5 Prozent auf CHF 17.9 Mio. Die Zahl der an den Marktplatz angeschlossenen Partnerapotheken stieg auf über 750 mit einem Gesamtangebot von über 110'000 Produkten.

    Sondereffekte prägen Ergebnisentwicklung
    Das Ergebnis im ersten Halbjahr 2019 wurde durch verschiedene Sondereffekte beeinflusst. Die Verbreiterung des Sortiments und die Abwicklung der um 22 Prozent gestiegenen Anzahl Pakete im Rahmen der Integration von apo-rot in Heerlen hat die Komplexität erhöht und zur - voraussichtlich noch bis zur Inbetriebnahme des neuen Distributionszentrums andauernden - Umstellung vom Zwei- auf einen Drei-Schicht-Betrieb geführt. Diese Faktoren wirken sich auf die Kosten aus. Weiter schlagen sich die Aufwendungen zugunsten der weiteren Internationalisierung im Ergebnis nieder. Demgegenüber wurden die Kosten für den Earn-out beim Kauf von medpex aufgrund eines intensiven Preiswettbewerbs im OTC-Geschäft in Deutschland tiefer bewertet als veranschlagt. Unter Berücksichtigung aller Sondereffekte verbesserten sich das Betriebsergebnis (EBITDA) von minus CHF 9.0 Mio. auf minus CHF 2.5 Mio. und die EBITDA-Marge von minus 1.5 Prozent auf minus 0.4 Prozent. Das Unternehmensergebnis schlägt mit minus CHF 17.1 Mio. zu Buche (Vorjahr: minus CHF 17.6 Mio.). Die Unternehmensergebnis-Marge verbesserte sich von minus 2.9 auf minus 2.6 Prozent.

    Gesetzesinitiativen beschleunigen eHealth-Entwicklung in Deutschland
    In Deutschland ist das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) am 16. August 2019 in Kraft getreten. Damit steigt Deutschland in die operative Umsetzung des elektronischen Rezepts (eRezept) ein. Die offizielle deutschlandweite Einführung ist für Mitte 2020 geplant. Für Patientinnen und Patienten entfällt somit das bislang aufwendige Verfahren der postalischen Rezepteinsendung an Versandapotheken. Als grösste Versandapotheke Europas wird die Zur Rose-Gruppe diesen Meilenstein für ihr Geschäftsmodell nutzen. Sie erwartet in den kommenden Jahren eine deutliche Steigerung des Versandmarktanteils verschreibungspflichtiger Medikamente von derzeit lediglich 1.3 Prozent. Durch die vollständige Übernahme des Joint-Venture-Unternehmens Ehealth-Tec, einer kleinen Gesellschaft im Bereich digitaler Lösungen im Gesundheitswesen, nimmt die Gruppe als Systemanbieter für eRezept-Lösungen eine Vorreiterrolle im deutschen Markt ein. Im Rahmen von strategischen Partnerschaften setzt Ehealth-Tec bereits erste eRezept-Pilotprojekte mit Krankenkassen, dem Smart-Home-Projekt der AOK Sachsen-Anhalt und des Immobilienunternehmens WGF sowie demnächst mit dem Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa) in der Praxis um. Das erworbene technische Know-how ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Entwicklung des Gesundheits-Ökosystems von Zur Rose.

    Im Juli 2019 verabschiedete das Bundeskabinett den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken. Das Vorhaben, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten, ist somit endgültig beendet. Die in diesem Entwurf weiterhin geplante Untersagung von Patienten-Boni durch EU-ausländische Versandapotheken wird der Bundesgesundheitsminister in die Abstimmung mit der EU-Kommission geben. Die Zur Rose-Gruppe geht weiterhin davon aus, dass dieses Gesetzesvorhaben europarechtswidrig ist und im Widerspruch zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes von 2016 steht. Weitere Elemente des Apothekenstärkungsgesetzes, wie das Wiederholungsrezept, wirken sich positiv auf das Versandgeschäft aus. Ärztinnen und Ärzte sollen künftig Verschreibungen für eine bis zu dreimal wiederholbare Abgabe ausstellen können. Insbesondere für Versicherte mit einer chronischen Erkrankung bedeutet dies eine wesentliche Erleichterung in der Arzneimittelversorgung.

    Ausblick
    Die aktuellen Veränderungen im Markt bewirken ein starkes Momentum zugunsten des Geschäftsmodells der Zur Rose-Gruppe. Das Management bestätigt für das Gesamtjahr 2019 die kommunizierte Umsatzerwartung und die für 2022 festgelegten Ziele. Mit den Verkäufen von medpex erwartet die Zur Rose-Gruppe 2019 einen Umsatz von rund CHF 1.6 Mrd., entsprechend einem Wachstum von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Unter Berücksichtigung aller Sondereffekte wird auf Stufe EBITDA ein ausgeglichenes Ergebnis, mindestens jedoch die 2018 erreichte EBITDA-Marge (minus 1.0 Prozent), angestrebt. Vor dem Hintergrund der Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland bestätigt das Management den Ausblick für 2022: Die Zur Rose-Gruppe peilt eine Verdoppelung des 2018 erzielten Umsatzes an. Wie bereits kommuniziert, liegt die EBITDA-Zielmarge für 2022 bei 5 bis 6 Prozent, entsprechend CHF 120 bis 150 Mio.

    Umsatz, in 1000 CHF (ungeprüft)

    1.1.-30.6.2019

    1.1.-30.6.2018

    Veränderung

    Zur Rose-Gruppe inkl. medpex

    771'807

    602'706

    28.1 %

    Zur Rose-Gruppe

    668'360

    602'706

    10.9 %

    In Lokalwährung

    12.9 %

    Märkte

    Deutschland inkl. medpex

    480'620

    340'585

    41.1 %

    Deutschland inkl. medpex, in 1000 EUR

    46.2 %

    Deutschland

    377'174

    340'585

    10.7 %

    Deutschland, in 1000 EUR

    14.7 %

    Schweiz

    273'330

    262'121

    4.3 %

    Übriges Europa

    17'857

    -

    n.a.

    Geschäftsmodelle

    B2C inkl. medpex

    543'279

    406'194

    33.7 %

    B2C

    439'832

    406'194

    8.3 %

    Professional Services

    210'671

    196'512

    7.2 %

    Marketplace

    17'857

    -

    n.a.

    Umsatzkennzahlen
    Das Umsatzwachstum nominal gibt die prozentuale Veränderung der Umsätze im Vergleich zum Vorjahr an. Das Umsatzwachstum in Lokalwährung zeigt die prozentuale Veränderung der Umsatzerlöse ohne den Einfluss von Wechselkurseffekten (Umrechnung erfolgt zum Vorjahreskurs).

    Weitere Kennzahlen, in 1000 CHF (ungeprüft)

    1.1.-30.6.2019

    1.1.-30.6.2018

    Veränderung

    Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen (EBITDA)

    -2'456

    -8'960

    72.6 %

    in % des Umsatzes

    -0.4 %

    -1.5 %

    Betriebsergebnis (EBIT)

    -17'084

    -16'709

    -2.2 %

    in % des Umsatzes

    -2.6 %

    -2.8 %

    Unternehmensergebnis

    -17'085

    -17'594

    2.9 %

    in % des Umsatzes

    -2.6 %

    -2.9 %

    30.6.2019

    31.12.2018

    Veränderung

    Eigenkapital

    445'281

    443'606

    0.4 %

    in % der Bilanzsumme

    54.6 %

    61.1 %

    Der Halbjahresbericht 2019 sowie die Präsentation zum Halbjahresergebnis stehen als Download zur Verfügung unter www.zurrosegroup.com | Investoren & Medien | Publikationen.

    Heute um 14:00 Uhr findet eine Telefonkonferenz für Analysten und Medien in Englisch statt.
    CH: +41445806522 | DE: +4969201744210 | UK: +442030092470 | USA: +18774230830
    Konferenz-ID: 90776900#
    Die dazugehörige Präsentation (ohne Audio) ist einsehbar unter:
    https://webcasts.eqs.com/zurrose20190821/no-audio
    Alternativ kann die Präsentation über Live-Audio-Webcast unter folgendem Link verfolgt werden:
    https://webcasts.eqs.com/zurrose20190821

    Kontakt für Analysten und Investoren
    Marcel Ziwica, Chief Financial Officer
    E-Mail: ir@zurrose.com, Telefon: +41 58 810 11 49

    Kontakt für Medien
    Lisa Lüthi, Leiterin Unternehmenskommunikation
    E-Mail: media@zurrose.com, Telefon: +41 52 724 08 14

    Agenda
    23. Oktober 2019 Q3/2019 Trading Update
    22. Januar 2020 Umsatz 2019
    19. März 2020 Jahresergebnis 2019
    16. April 2020 Q1/2020 Trading Update
    23. April 2020 Ordentliche Generalversammlung

    Zur Rose-Gruppe
    Die Schweizer Zur Rose-Gruppe ist Europas grösste E-Commerce-Apotheke und eine der führenden Ärztegrossistinnen in der Schweiz. Mit ihrem Geschäftsmodell bietet sie eine qualitativ hochwertige, sichere und kostengünstige pharmazeutische Versorgung und leistet damit einen Beitrag zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen. Sie zeichnet sich zudem aus durch die stetige Weiterentwicklung digitaler Services im Bereich Arzneimittelmanagement und treibt die Positionierung als umfassende, integrierte Gesundheitsplattform aktiv voran. Das Schaffen von Mehrwerten und eine ausgeprägte Patientenorientierung machen die Unternehmensgruppe zu einem wichtigen strategischen Partner für Leistungserbringer, Kostenträger und Industrie.

    Die Zur Rose-Gruppe ist international mit starken Marken präsent, unter anderem mit Deutschlands bekanntester Apothekenmarke DocMorris. Das Unternehmen beschäftigt an verschiedenen Standorten über 1300 Mitarbeitende und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1'207 Millionen Franken. Die Aktien der Zur Rose Group AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valor 4261528, ISIN CH0042615283, Ticker ROSE). Die im Juli 2018 begebene Unternehmensanleihe über 115 Millionen Franken ist ebenfalls an der SIX Swiss Exchange gelistet (Valor 42146044, ISIN CH0421460442, Ticker ZRO18). Weitere Informationen unter zurrosegroup.com.
    [1] Da das Herauslösen des Versandgeschäfts noch nicht abgeschlossen ist, konnten im ersten Halbjahr 2019 noch keine Umsätze von medpex konsolidiert werden.


    Ende der Medienmitteilung


    Sprache:

    Deutsch

    Unternehmen:

    Zur Rose Group AG

    Walzmühlestrasse 60

    8500 Frauenfeld

    Schweiz

    Telefon:

    +41 52 724 08 14

    Internet:

    www.zurrosegroup.com

    ISIN:

    CH0042615283

    Börsen:

    SIX Swiss Exchange

    EQS News ID:

    860487

    Ende der Mitteilung

    EQS Group News-Service


    860487 21.08.2019

    fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=860487&application_name=news&site_id=boerse_go